Grosse Anteilnahme: So trauert das Web um die Germanwings-Toten
Aktualisiert

Grosse AnteilnahmeSo trauert das Web um die Germanwings-Toten

Schüler, Opernsänger, Krankenpflegerinnen, Ingenieure, Flight Attendants, Piloten: Die Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen hinterlässt Trauer und Verzweiflung.

von
20M
1 / 6
Die junge Altistin Maria Radner, Bayreuther Stipendiatin, war unter den Opfern des Fluges. Auf Twitter trauern Freunde, Kollegen und Fans - darunter auch der Dirigent der Nürnberger Symphoniker, Alexander Shelley, der mit ihr studiert hatte. Radner war mit ihrem Mann und ihrem Baby an Bord des Flugzeugs.

Die junge Altistin Maria Radner, Bayreuther Stipendiatin, war unter den Opfern des Fluges. Auf Twitter trauern Freunde, Kollegen und Fans - darunter auch der Dirigent der Nürnberger Symphoniker, Alexander Shelley, der mit ihr studiert hatte. Radner war mit ihrem Mann und ihrem Baby an Bord des Flugzeugs.

Promo
Der 54-jährige Oleg Bryjak sang letztes Jahr erstmals den Alberich in Wagners Ring in Bayreuth. «Die Festspiele verlieren mit Oleg Bryjak einen grossartigen, vitalen Künstler», schreiben die Bayreuther Festspiele in einer Medienmitteilung.

Der 54-jährige Oleg Bryjak sang letztes Jahr erstmals den Alberich in Wagners Ring in Bayreuth. «Die Festspiele verlieren mit Oleg Bryjak einen grossartigen, vitalen Künstler», schreiben die Bayreuther Festspiele in einer Medienmitteilung.

Promo
Die Australierin Carol Friday, eine ehemalige Krankenpflegerin und Hebamme, war ebenfalls an Bord der Unglücksmaschine. Sie liebte das Reisen und war mit ihrem Sohn in den Ferien.

Die Australierin Carol Friday, eine ehemalige Krankenpflegerin und Hebamme, war ebenfalls an Bord der Unglücksmaschine. Sie liebte das Reisen und war mit ihrem Sohn in den Ferien.

AFP/Department of Foreign Affairs

«Unsere Familie ist von grossem Unverständnis erfüllt und von Trauer gelähmt. Wir bitten um die Wahrung unserer Privatsphäre», teilt die Familie von Carol and Greig Friday den australischen Medien mit. Carol und Greig, Mutter und Sohn, waren an Bord der Unglücksmaschine, die am Dienstag in den französischen Alpen abstürzte. Die Trauerfamilie veröffentlichte Fotos der beiden Verstorbenen (siehe Bildstrecke) und erzählt der Welt mit diesen Zeilen etwas von ihren verlorenen Liebsten:

Carol war eine liebende Mutter von zwei Kindern, eine hingebungsvolle Ehefrau für ihren Mann Dave und die Schwester dreier Brüder. Am 23. März hat sie ihren 68. Geburtstag gefeiert. Sie war gelernte Krankenpflegerin, Hebamme und Kinderkrankenschwester und arbeitete zuletzt für die Stadt Casey. Sie war eine talentierte Künstlerin und liebte es, kreativ mit ihrer regionalen Kunstgruppe zu sein.

Sie liebte das Reisen und hat viele der schönsten Sehenswürdigkeiten der Welt gesehen. Carol liebte das Leben! Sie genoss jede Minute mit ihrer Familie und mit ihren Freunden.

Greig wäre am 23. April 30 geworden. Er war Carols und Daves liebender Sohn – und ein aussergewöhnlicher Bruder für seine Schwester Alex. Er wurde von allen Familienmitgliedern und Freunden bewundert. Greig war ein Ingenieur, hatte an der Monash University studiert und arbeitete bei Jacobs Engineering als Akustik-Ingenieur. Auch er liebte das Reisen und hatte gerade einen Kurs als Englischlehrer für Fremdsprachige absolviert – er hoffte, dafür ein Jahr in Frankreich leben zu können.

Greig war ein Mann, der andere und das Leben aus vollem Herzen liebte! Carol und Greig machten einige Wochen Ferien zusammen. Beide waren einzigartige Menschen, die von vielen geliebt wurden und die ihrerseits liebten. Sie werden immer in unseren Herzen, Erinnerungen und Träumen sein.

Opernsänger und eine Schulklasse

An Bord der Maschine befand sich auch die junge Opernsängerin Maria Radner. Auf Twitter trauern Freunde, Kollegen und Fans – darunter auch der Dirigent der Nürnberger Symphoniker, Alexander Shelley, der mit ihr studiert hatte. Radner war mit ihrem Mann und ihrem Baby an Bord des Flugzeugs. Bewegend ist etwa dieser Tweet – mit einer Aufnahme von Radners Interpretation des 4. Satzes von Gustav Mahlers 3. Sinfonie («O Mensch! gib acht!»):

Auch der 54-jährige Opernsänger Oleg Bryjak war unter den Opfern des Flugs. Bryjak sang letztes Jahr erstmals den Alberich in Wagners Ring in Bayreuth. Er hätte die Rolle auch dieses Jahr wieder verkörpern sollen. «Die Festspiele verlieren mit Oleg Bryjak einen grossartigen, vitalen Künstler», schreiben die Bayreuther Festspiele in einer Medienmitteilung.

Grosse Trauer herrscht am Joseph-König-Gymnasium in Haltern am See: 16 Zehntklässler und zwei Lehrerinnen kamen beim Unglück ums Leben. Sie waren auf dem Rückweg von einem Schüleraustausch mit dem Institut Giola in Llinars del Vallès in Spanien. Das Gymnasium ist heute nicht geschlossen, sondern geöffnet. Es finde aber kein Unterricht statt, sondern «eine Aufarbeitung», berichten deutsche Medien.

Opfer aus aller Welt

Im Flugzeug befanden sich viele Menschen aus aller Welt. 67 Opfer seien deutscher Nationalität. Laut britischen Medien war die 37-Jährige Spanierin Marina Bandres Lopez-Belio, die in Manchester lebte, ebenfalls Passagierin des Fluges. Sie sei mit ihrem 7 Monate alten Sohn geflogen. Die argentinische Botschaft vermeldete den Tod zweier Argentinier: Sebastián Gabriel Greco und Gabriela Lujan Maues, ein Paar, wie es heisst.

Die Trauer der Angehörigen ist grenzenlos. Am Flughafen Düsseldorf weint Ahmed um seinen Cousin und seine Frau, berichtet sudinfo.be: «Ich habe heute alles verloren. Mein Cousin hat vor drei Tagen geheiratet. Jetzt wollte er seinen 26. Geburtstag feiern. Er hat seine Frau in Spanien kennengelernt, sie haben am Samstag in Spanien die Hochzeit gefeiert.» Gestern hätte das Paar nach Düsseldorf ziehen wollen: «Meine ganze Familie wohnt in Düsseldorf. Sie haben hier ihr neues, gemeinsames Leben anfangen wollen», sagt Ahmed.

Deine Meinung