So unhygienisch ist es, das Handy mit aufs WC zu nehmen

Publiziert

Experte erklärtSo unhygienisch ist es, das Handy mit aufs WC zu nehmen

Viele Menschen nehmen ihr Smartphone auch mit aufs WC. Das hinterlässt Spuren auf dem Gerät. Doch wie keimbelastet ist das Telefon nach dem Besuch? Ein Experte ordnet ein.

1 / 10
Das Smartphone mit aufs WC zu nehmen, ist für viele Menschen nichts Besonderes. 

Das Smartphone mit aufs WC zu nehmen, ist für viele Menschen nichts Besonderes. 

Pexels
Doch was bedeutet das eigentlich für die Keimbelastung des Geräts? 

Doch was bedeutet das eigentlich für die Keimbelastung des Geräts? 

Getty Images/iStockphoto
Gar nicht so viel, so Markus Egert von der Hochschule Furtwangen (Deutschland). (Im Bild: Hochschule Furtwangen Hauptcampus, 2014.)

Gar nicht so viel, so Markus Egert von der Hochschule Furtwangen (Deutschland). (Im Bild: Hochschule Furtwangen Hauptcampus, 2014.)

Wikimedia Commons/Divakar246448/CC BY-SA 3.0

Darum gehts

  • Das Smartphone mit aufs WC zu nehmen ist, gar nicht so unhygienisch, wie man denkt. 

  • Voraussetzung dafür ist laut einem Fachmann eine gute Handhygiene. 

  • Wer diese beachtet, hat nichts zu befürchten. 

Das Smartphone hat mittlerweile Einzug in sämtliche Lebensbereiche gehalten. Sogar auf die Toilette nehmen es manche mit und vertreiben sich die Zeit – so lange, wie das Geschäft eben dauert. Manch eine Person telefoniert sogar auf dem stillen Örtchen.

Doch was bedeutet die Nutzung auf dem WC für die Sauberkeit des Smartphones? Wird es zur Keimschleuder? Nicht unbedingt, wie Markus Egert, Professor für Mikrobiologie und Hygiene an der Hochschule Furtwangen (Deutschland) gegenüber Utopia.de erklärt. Entscheidend ist, wie man es generell mit der Hygiene hält. Das Smartphone sei gewissermassen die verlängerte Hand.

Weniger Keime auf dem Smartphone als erwartet

Der Experte überrascht mit seiner Feststellung: Auf dem Smartphone befinden sich nämlich gar nicht so viele Keime, wie vielleicht vermutet. «Der Touchscreen bietet keine guten Lebensbedingungen für Mikroorganismen. Denn er ist sehr glatt, trocken und relativ nährstoffarm. Was hängen bleibt, sind vielleicht ein paar Hautschuppen oder ein bisschen Fett», hält Egert fest. Durch ein schnelles Abwischen an der Hose oder am T-Shirt reinigen wir es zwischendurch, ohne es zu merken. Dadurch werden Keime mechanisch entfernt. «In einer kleinen Studie konnten wir zeigen, dass ein blosses Abwischen mit einem Mikrofasertuch schon 80 bis 90 Prozent der Mikroorganismen entfernt.»

Da das Smartphone ein Gegenstand ist, den immer nur dieselbe Person nutzt, sei die Hygiene-Bedeutung von so einem Gerät für den Einzelnen relativ unspektakulär, so der Fachmann. «Etwas anderes ist das zum Beispiel bei dienstlichen Smartphones oder Tablets im Spital, die von mehreren Menschen genutzt werden.»

Bad und Toilette oft sauberer als Küche

Sitzt man nun auf der Toilette und vertreibt sich die Zeit am Handy, packt es weg, macht sich sauber und geht, passiert noch nicht viel. «Denn auch durch die Umgebungsluft kommen nicht mehr Bakterien auf das Handy als sonst», so Egert. Das Entscheidende seien die Hände: Wer sich nach der Toilette nicht die Hände wäscht, überträgt die Fäkalbakterien beim nächsten Griff zum Handy natürlich auf das Gerät. «Wenn Sie auf gute Handhygiene achten, sollte das aber nicht passieren.» 

In den meisten Haushalten seien Bad und Toilette sauberer als zum Beispiel die Küche, hält der Hygieniker fest. Zumindest die privaten. «Wenn Sie auf einer öffentlichen Toilette sind, geht da in Sachen Keime natürlich mehr», erklärt Egert.

Beim Kochen könne der Gebrauch des Smartphones dagegen problematisch werden. «Ein Beispiel: Sie tauen ein Hühnchen auf, hören nebenbei Musik auf dem Handy oder machen sich ein Kochvideo an. Dazu kommt: Wenn Sie etwas abschmecken, nehmen Sie vielleicht einen Finger in den Mund. Das würde man auf der Toilette nie machen. Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass Menschen eine Grundangst vor Fäkalien haben. Toiletten sind deshalb Orte, an denen man besonders an Hygiene denkt – anders als vielleicht die Küche.»

Der Experte hält fest, dass regelmässiges Händewaschen das Smartphone sauber hält. Zusätzlich könne man das Gerät regelmässig mit einem leicht feuchten Tuch abwischen. «Das kann man gut machen, wenn man gekocht hat oder zu Besuch im Spital war.» 

Wie oft säuberst du bewusst dein Smartphone?

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

(heute.at/sp, fee)

Deine Meinung

26 Kommentare