Lohnumfrage: So viel mehr verdienst du nächstes Jahr
Aktualisiert

LohnumfrageSo viel mehr verdienst du nächstes Jahr

Eine UBS-Umfrage zeigt: Für das Jahr 2020 dürfen Angestellte einen durchschnittlichen Lohnanstieg von 0,8 Prozent erwarten.

von
pha
1 / 18
Sie haben es am besten: In der Chemie- und Pharmabranche steigen die Löhne im Durchschnitt voraussichtlich um 1,1 Prozent.

Sie haben es am besten: In der Chemie- und Pharmabranche steigen die Löhne im Durchschnitt voraussichtlich um 1,1 Prozent.

Keystone/Salvatore di Nolfi
Arbeitnehmer im Baugewerbe und Architektur dürfen sich auf einen Lohnzuwachs von gut einem Prozent freuen.

Arbeitnehmer im Baugewerbe und Architektur dürfen sich auf einen Lohnzuwachs von gut einem Prozent freuen.

Keystone/Laurent Gillieron
Ebenfalls ein Prozent mehr erhalten die Mitarbeiter in der Informatik- und Telekombranche.

Ebenfalls ein Prozent mehr erhalten die Mitarbeiter in der Informatik- und Telekombranche.

Keystone/Christian Beutler

Schweizer Arbeitnehmer dürfen sich im kommenden Jahr erneut über höhere Löhne freuen. Wie schon in den Vorjahren wird gemäss einer UBS-Lohnumfrage für das Jahr 2020 ein Lohnanstieg erwartet. Dieser fällt aufgrund der wirtschaftlichen Abschwächung mit 0,8 Prozent allerdings leicht niedriger aus als im laufenden Jahr (0,9 Prozent). An der Umfrage nahmen 335 Unternehmen sowie Verbände aus 22 Branchen teil. Sie repräsentieren insgesamt 86 Prozent der arbeitenden Bevölkerung.

Der grösste Lohnzuwachs ist in der Chemie- und Pharmabranche zu erwarten, über satte 1,1 Prozent Lohnsteigerung dürfen sich die Arbeitnehmer hier freuen. Am anderen Ende des Spektrums befindet sich der Tourismussektor. Für die Angestellten gibts lediglich 0,3 Prozent mehr Lohn. Ob auch Sie sich über mehr Geld freuen dürfen, erfahren Sie in der Bildstrecke.

Diese Werte der Lohnsteigerungen beziehen sich auf die sogenannten Nominallöhne. Noch etwas aussagekräftiger für die Konsumenten sind jedoch die Reallöhne. Berechnet man die Teuerung, also die Erhöhung der Konsumentenpreise von 0,5 Prozent gegenüber dem laufenden Jahr mit ein, so bleibt ein durchschnittlicher (Real-)Lohnzuwachs von 0,4 Prozent.

Wirtschaftswachstum schwächt sich ab

Gemäss Umfrage rechnen knapp zwei Drittel der befragten Unternehmen für 2020 mit einer Stagnation der Wirtschaft. Neun Prozent rechnen gar mit einer Rezession. Auch die UBS selbst hat die Erwartungen deutlich nach unten korrigiert. Sie rechnet nach einem starken Wirtschaftswachstum von rund 2,8 Prozent im Jahr 2018 mit einem deutlich tieferen Wachstum von 0,7 Prozent für 2019. Für 2020 geht die UBS noch von einer Zunahme der Wirtschaftsleistung von 0,9 Prozent aus.

60 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten, dass die Arbeitslosenquote unverändert bei 2,5 Prozent bleibt. Der Anteil der Unternehmen, die eine Zunahme der Arbeitslosigkeit erwarten, ist jedoch stark angestiegen, von 9 auf 32 Prozent. Die UBS wiederum prognostiziert für 2019 sowie 2020 ein Verharren der Arbeitslosigkeit bei rund 2,5 Prozent. Bei diesen Werten kann weiterhin von nahezu einer Vollbeschäftigung gesprochen werden.

Deine Meinung