Unheimliche Brandserie: So viel Schaden hat der Feuerteufel im Wasseramt bereits angerichtet

Publiziert

Unheimliche BrandserieSo viel Schaden hat der Feuerteufel im Wasseramt bereits angerichtet

Die Brandserie im Kanton Solothurn wird richtig teuer. Die Polizei spricht von Schäden in der Höhe von mehreren Millionen.

von
Lucas Orellano
1 / 10
17. April, Kriegstetten: Ein Gebäude neben einem Rinderstall brennt ab.

17. April, Kriegstetten: Ein Gebäude neben einem Rinderstall brennt ab.

Kantonspolizei Solothurn
Ein zweiter Brand, an einem Wohnhaus, wird rechtzeitig bemerkt.

Ein zweiter Brand, an einem Wohnhaus, wird rechtzeitig bemerkt.

Kantonspolizei Solothurn
2./3. April, Biberist: Zwei Autos brennen unabhängig voneinander aus.
Kantonspolizei Solothurn

Darum gehts

  • Im Bezirk Wasseramt legt eine unbekannte Täterschaft seit Wochen Feuer.

  • Die gesamte Schadenssumme ist riesig – laut Kapo Solothurn beträgt sie mehrere Millionen Franken.

  • Genaue Abklärungen dazu sind noch im Gange.

Seit Anfang April ist im Bezirk Wasseramt mindestens ein Brandstifter oder eine Brandstifterin unterwegs. Seitdem gab es über zehn Brände, meist bei Gebäuden aus Holz. Betroffen sind zudem meist Gebäude, in denen keine Menschen leben: Ställe, Waldhütten, Lagerhallen. Doch auch Wohngebäude waren schon betroffen. Dort wurden die Brände aber bisher immer schon bemerkt, bevor sie grossen Schaden anrichten konnten. 

Beträchtliche Schadenssumme

Die Schadenssumme ist beträchtlich, kann aber derzeit nur geschätzt werden. Bereits nach dem Brand des Schafstalls in Halten am 10. April in Kriegstetten dürfte die Millionengrenze geknackt worden sein. Die Polizei meldete für vier Ereignisse der Brandserie Schadens-Schätzungen: 

  • 2./3. April, Biberist: mehrere 100’000 Franken

  • 3. April, Hornussergesellschaft Halten: mehrere 10’000 Franken

  • 10. April, Schafstall Halten: mehrere 100’000 Franken

  • 17. April, Gebäude neben Rinderstall in Kriegstetten: mehrere 100’000 Franken

Die Kantonspolizei Solothurn spricht auf Anfrage von 20 Minuten von «mehreren Millionen Franken», kann aber keine genaueren Angaben machen. Die Einschätzung der Schäden ist Sache der Gebäudeversicherung, die Abklärungen dazu laufen derzeit auf Hochtouren. Laut Mediensprecher Bruno Gribi müsse auch zuerst einmal geklärt werden, welche Brandereignisse überhaupt zur Serie gehören und welche nicht.

Das betrifft insbesondere auch den Stallbrand in Wiler bei Utzenstorf BE am Dienstagabend. Die Kantonspolizei Bern ermittelt derzeit in alle Richtungen, heisst es auf Anfrage von 20 Minuten. Ein Zusammenhang mit der Brandserie kann derzeit weder bestätigt noch dementiert werden.

Drei Schafe gestorben

Menschliche Todesopfer sind keine zu beklagen. Beim Stallbrand vom 10. April in Halten starben zwei Schafe, eines musste später durch einen Tierarzt erlöst werden. Am 17. April konnten in Kriegstetten alle Rinder rechtzeitig gerettet werden. 

Über 10 Brände seit Anfang April

Folgende Brandereignisse gab es seit Anfang April im Bezirk Wasseramt des Kantons Solothurn. Die Brandursache ist noch nicht bei allen restlos geklärt. Bei den meisten ging die Kantonspolizei von Anfang an von Brandstiftung aus. Wie die Kapo auf Anfrage mehrfach betonte, wird bei allen Bränden ein Zusammenhang nicht ausgeschlossen und untersucht.

Die Polizei sucht nach wie vor Zeuginnen und Zeugen. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, ist gebeten, sich bei der Kantonspolizei Solothurn (Telefon 032 627 70 00) zu melden. 

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg, Solothurn und Wallis blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

Wir sind auch auf Instagram. Folg uns für Posts, Storys und Gewinnspiele aus der Region – und schick uns deine Bilder und Inputs: 20 Minuten Region Bern.

Deine Meinung

58 Kommentare