Lohnauswertung: Das verdienen Babysitter und Putzhilfen in der Schweiz
Publiziert

LohnauswertungDas verdienen Babysitter und Putzhilfen in der Schweiz

Putzen, waschen, Kinder hüten: Die Analyse von über 4000 Arbeitsverträgen zeigt, wie viel Nannys und Putzhilfen in welchem Kanton verdienen.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Haushaltshilfen bekommen im Durchschnitt 30,40 Franken pro Stunde Bruttolohn.

Haushaltshilfen bekommen im Durchschnitt 30,40 Franken pro Stunde Bruttolohn.

KEYSTONE
Nach Abzug der Beiträge für die obligatorische Unfallversicherung und Sozialversicherungen bleiben den Haushaltshilfen im Schnitt noch 25 Franken pro Stunde.

Nach Abzug der Beiträge für die obligatorische Unfallversicherung und Sozialversicherungen bleiben den Haushaltshilfen im Schnitt noch 25 Franken pro Stunde.

KEYSTONE
Bruttolohnvergleich von Kinderbetreuern nach Kanton.

Bruttolohnvergleich von Kinderbetreuern nach Kanton.

Quitt.ch

Darum gehts

  • Putzhilfen, Babysitter und sonstige Haushaltsangestellte erhalten durchschnittlich 30,40 Franken Bruttolohn pro Stunde.
  • Das zeigt eine Auswertung von 4000 Arbeitsverträgen.
  • Putzhilfen bekommen am meisten Geld für ihre Arbeit im Kanton Zürich, am wenigsten im Tessin.
  • Babysitter profitieren am meisten in Obwalden und am wenigsten in Genf.

In tausenden Schweizer Privathaushalten kümmern sich Haushaltsangestellte um die Wäsche, betreuen die Kinder und sorgen für Sauberkeit. Durchschnittlich bekommen sie für die Arbeit rund 30 Franken pro Stunde Bruttolohn. Der grösste Teil von ihnen erhält aber 28 Franken.

Nach Abzug der Beiträge für die obligatorische Unfallversicherung und Sovialversicherungen bleiben den Haushaltshilfen im Schnitt noch 25 Franken pro Stunde, wie die auf die Lohnabrechnung von Haushaltshilfen spezialisierte Firma Quitt.ch mitteilt. Die Analyse von mehr als 4000 Arbeitsverträgen, die laut Quitt.ch auch das Bundesamt für Statistik verwendet, macht deutliche Lohnunterschiede je nach Kanton deutlich.

22.55 Franken pro Stunde für Nannys in Genf

Die höchsten Bruttolöhne erhalten Reinigungskräfte im Kanton Zürich mit 31.70 Franken pro Stunde. Fast gleich viel wie in Zürich bekommen Putzhilfen in den steuergünstigen Kantonen Nidwalden (31.60 Franken) und Schwyz (31.30 Franken, weitere Kantone in der Bildstrecke). Schlusslicht ist der Kanton Tessin mit 25.40 Franken. Das ist rund ein Viertel weniger als im Kanton Zürich.

Der Lohnvergleich für Babysitter zeigt: Im Kanton Obwalden erhalten sie mit durchschnittlich 32 Franken am meisten. Ebenfalls über 30 Franken pro Stunde bekommen Nannys in den beiden Appenzeller Kantonen (je 30-50 Franken). Schlusslicht ist der Kanton Genf mit 22.55 Franken.

Die tiefen Löhne in der Süd- und Westschweiz erklärt Quitt-Sprecher Bernhard Bircher-Suits mit vielen Grenzgängern und zudem wohl vielen illegal arbeitenden Menschen. «Ein aktueller SECO-Bericht über die Bekämpfung der Schwarzarbeit zeigt, dass in der Romandie und im Tessin überdurchschnittlich viele Haushaltshilfen ihre Melde- und Beitragspflichten verletzen und schwarzarbeiten», so Bircher-Suits.

Normalarbeitsvertrag Hauswirtschaft

Mindestlohn für Ungelernte unter 20 Franken

Anfang 2011 hat der Bund den «Normalarbeitsvertrag (NAV) Hauswirtschaft» erlassen. Im Vertrag sind verbindliche Mindestlöhne für Hausangestellte in der ganzen Schweiz geregelt. Der aktuelle NAV ist bis Ende 2022 in Kraft und gilt für Reinigungspersonal und Personen, die beispielsweise Wäsche machen, kochen oder Kinder betreuen. Gemäss dem NAV gelten für Beschäftigungen ab durchschnittlich fünf Wochenstunden beim selben Arbeitgeber für ungelernte Angestellte ohne Berufserfahrung 19.20 Franken als Brutto-Mindestlohn. Ungelernte Angestellte mit mindestens vier Jahren Berufserfahrung sollen in der Hauswirtschaft brutto mindestens 21.10 Franken verdienen.

Deine Meinung

433 Kommentare