Dicke Bankkonti: So viel verdienen die Chefs von Schweizer Bundesbetrieben
Publiziert

Dicke BankkontiSo viel verdienen die Chefs von Schweizer Bundesbetrieben

Der Bundesrat hat eine Übersicht der Entlöhnungen von Führungspositionen in Bundesbetrieben veröffentlicht. Acht CEOs verdienten im letzten Jahr über eine halbe Million Franken.

von
Benedikt Hollenstein
1 / 8
Mit 832’046 Franken verdiente der Postfinance-CEO Hansruedi Köng von den Bundesbetrieb-Chefs am meisten.

Mit 832’046 Franken verdiente der Postfinance-CEO Hansruedi Köng von den Bundesbetrieb-Chefs am meisten.

Adrian Moser
Gut 10’000 Franken weniger spülte es 2021 auf das Konto von Roberto Cirillo: Der Post-Chef verdiente 821’285 Franken.

Gut 10’000 Franken weniger spülte es 2021 auf das Konto von Roberto Cirillo: Der Post-Chef verdiente 821’285 Franken.

Die Post
Auf Platz drei findet sich André Wall, der CEO von Ruag International. Sein Lohn betrug über das ganze letzte Jahr 794’538 Franken.

Auf Platz drei findet sich André Wall, der CEO von Ruag International. Sein Lohn betrug über das ganze letzte Jahr 794’538 Franken.

Ruag International

Darum gehts

Im am Mittwoch veröffentlichten Kaderlohnreporting informiert der Bundesrat jährlich über die Entlöhnung der obersten Führungskräfte von Schweizer Bundesbetrieben und bundesnahen Firmen. Im Vergleich zum Vorjahr verdienten die CEOs der Bundesbetriebe zwar mehr, mit 1,5 Prozent war die Erhöhung aber in vielen Fällen gering, wie «SRF» berichtet.

Was ist deine Meinung dazu?

In der Vergangenheit lagen die Löhne von Führungskräften bei Bundesbetrieben oder bundesnahen Firmen oft deutlich höher, so verdiente der ehemalige SBB-CEO Andreas Meyer im Jahr 2014 insgesamt 1,1 Millionen Franken. Wer wie viel verdient, siehst du in der Bildstrecke oben. 

My 20 Minuten

Deine Meinung

53 Kommentare