17.07.2015 15:04

Falschgeld

So viele Euro-Blüten im Umlauf wie noch nie

Vorsicht beim Shoppen in Deutschland: Aktuell zirkulieren dort so viele gefälschte Euro-Noten wie noch nie. Dies vermeldet die Deutsche Bundesbank.

1 / 5
Auf diesem Bild sehen Sie eine Euro-Blüte mit gefälschtem Hologramm.

Auf diesem Bild sehen Sie eine Euro-Blüte mit gefälschtem Hologramm.

epa/Boris Roessler
Hier ein weiteres Beispiel für ein gefälschtes Hologramm.

Hier ein weiteres Beispiel für ein gefälschtes Hologramm.

epa/Boris Roessler
Nicht alle Geldfälscher sind gleich talentiert: Diese Note erinnert nur auf den ersten Blick an eine 10-Euro-Note.

Nicht alle Geldfälscher sind gleich talentiert: Diese Note erinnert nur auf den ersten Blick an eine 10-Euro-Note.

epa/Boris Roessler

Es ist eine beeindruckende Zahl: In Deutschland haben Banken, Handel und die Polizei im ersten Halbjahr 2015 bereits über 50'000 gefälschte Banknoten aus dem Verkehr gezogen. Das sei doppelt so viel im Vorjahreszeitraum und so viel wie noch nie seit der Einführung des Euros, berichten verschiedene deutsche Medien mit Verweis auf die Agentur DPA.

Ein Grund zur Besorgnis sei das aber nur begrenzt. Das Aufkommen der Blüten bleibe in Deutschland trotz des Anstiegs auf einem tiefen Niveau, wird der Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zitiert. Der Schaden betrug insgesamt 2,2 Millionen Euro. Im Halbjahr zuvor waren es 1,8 Millionen gewesen. Am beliebtesten sind bei den Fälschern offenbar die Fünfzigernoten: Fast jede zweite Blüte hatte diesen Wert.

Einkaufstouristen, aufgepasst

Aus diesem Grund sollten Schweizer Shopping-Touristen, die im grenznahen Ausland von den günstigen Preisen profitieren möchten, vor allem aufpassen, wenn sie das Rückgeld in grossen Noten erhalten. Ansonsten blüht beim genaueren Hinsehen eine böse Überraschung.

In der Bildstrecke sehen Sie Beispiele für gefälschte Noten und deren Hologramme. (20 Minuten)

Fehler gefunden?Jetzt melden.