Bürglen TG: So war eine Mutter mit drei Kindern unterwegs
Aktualisiert

Bürglen TGSo war eine Mutter mit drei Kindern unterwegs

Die Kantonspolizei Thurgau stoppte am Donnerstagmorgen eine Frau, die mit stark vereisten Frontscheiben in ihrem Auto unterwegs war. Es ist kein Einzelfall.

von
jeb
1 / 22
So vereist war die Frontscheibe des Autos einer Nordmazedonierin (30), die am Donnerstag (6.2.2020) von der Kapo Thurgau in Bürglen TG angehalten wurde. Mit der Frau im Auto waren ihre drei Kinder. Das ist kein Einzelfall, wie folgende Bilder zeigen.

So vereist war die Frontscheibe des Autos einer Nordmazedonierin (30), die am Donnerstag (6.2.2020) von der Kapo Thurgau in Bürglen TG angehalten wurde. Mit der Frau im Auto waren ihre drei Kinder. Das ist kein Einzelfall, wie folgende Bilder zeigen.

Kapo Thurgau
Ein Lenker wurde am Freitag (24.01.2020) in St. Gallen aus dem Verkehr gezogen. Grund: Er konnte gar nicht richtig sehen, wohin er fuhr. Die Frontscheibe war zugefroren.

Ein Lenker wurde am Freitag (24.01.2020) in St. Gallen aus dem Verkehr gezogen. Grund: Er konnte gar nicht richtig sehen, wohin er fuhr. Die Frontscheibe war zugefroren.

Stapo SG
Ein 81-jähriger Autofahrer war am Dienstag (11.12.2019) in Bütschwil SG mit einer vereisten und beschlagenen Scheibe unterwegs. Er wurde deswegen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Ein 81-jähriger Autofahrer war am Dienstag (11.12.2019) in Bütschwil SG mit einer vereisten und beschlagenen Scheibe unterwegs. Er wurde deswegen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Kapo SG

Da staunte sogar die Polizei: «Die Fahrerin war wegen der zugefrorenen Front- und Seitenscheiben praktisch blind unterwegs und hat so nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet», schreibt die Kapo Thurgau am Donnerstag auf Facebook.

Die 30-Jährige aus Nordmazedonien war nicht alleine im Auto. Ihre drei Kinder waren mit ihr unterwegs. Kurz nach 8 Uhr stoppte eine Patrouille der Kapo Thurgau auf der Brunnenstrasse in Bürglen TG das Auto der Frau. Nachdem die 30-Jährige die Scheiben vom Eis befreit hatte, konnte sie die Fahrt fortsetzen. Sie wird bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Laut Polizei leider kein Einzelfall. «Immer wieder müssen wir solche Blindfliegerinnen und Blindflieger aus dem Verkehr ziehen.» Die Polizei warnt: Wer mit eingeschränkter Sicht unterwegs ist, gefährdet sich selbst, seine Mitfahrer und andere Verkehrsteilnehmer. Zudem muss mit einem Entzug des Fahrausweises gerechnet werden.

Werde Praktikant

Du willst die Texte nicht nur lesen, sondern selber schreiben? Dann bist du bei uns genau richtig. Die Aussenredaktion St. Gallen sucht per sofort einen neuen Praktikanten. Alle Infos dazu findest du hier.

Deine Meinung