Hitzewelle: So wehrt man sich gegen den Schweiss

Aktualisiert

HitzewelleSo wehrt man sich gegen den Schweiss

Das Quecksilber im Thermometer steigt immer höher. 20 Minuten verrät, wo man sich in der Zentralschweiz am besten abkühlen kann.

von
GWA/HAE
Sorgt für Abkühlung: Eine Fahrt mit dem Marbachegg-Cart.

Sorgt für Abkühlung: Eine Fahrt mit dem Marbachegg-Cart.

Die Seen bieten kaum Abkühlung, auch eine erfrischende Glace tut es nicht mehr: Die Zentralschweiz brütet unter der sommerlichen Hitze – und es wird noch heisser. «Der Höhepunkt der Hitzewelle dürfte am Samstag erreicht werden. Wir erwarten Höchsttemperaturen um 35 Grad», sagt Pascal Hobi von Meteonews.

Das Bundesamt für Gesundheit warnt vor der Hitze in den Städten: «In den Häuserschluchten der Städte findet wenig Luftzirkulation statt, die Bauten und Strassen speichern die Hitze des Tages.»

Tipp: Ab in die Höhe

Wer sich abkühlen will, sollte ab in die Berge: «Am kühlsten ist es mit zunehmender Höhe», so Meteorologe Hobi. Erfrischung findet man etwa bei einer Fahrt mit Marbachegg-Carts. Neben der Bergstation auf 1500 Metern über Meer startet man auf eine 700 Meter lange und windige Fahrt – und kann sich anschliessend bequem mit dem Lift wieder hochziehen lassen. Auch bei einem Besuch in der Gletschergrotte auf dem Titlis – das Eis ist bis zu 20 Meter dick – Bleiben die warmen Temperaturen draussen.

Wer nicht gern in die Berge geht, kann es in der Tiefe versuchen: Die Höllgrotten bei Baar oder das Hölloch Muotathal bringen abenteuerliche Frische. Ausflugsmuffel können es mit einer Shoppingtour versuchen: Die Einkaufszentren sind gekühlt.

Deine Meinung