Aktualisiert

Eigenes AutoSo werden Sie Ihren Leasingvertrag los

Leasingverträge laufen oft über mehrere Jahre und ein vorzeitiger Ausstieg ist teuer. Eine Alternative ist die Übertragung des Vertrags – falls die Leasinggesellschaft zustimmt.

von
F. Lindegger
1 / 12
Das Leasing von Autos ist in der Schweiz beliebt. Wer vorzeitig aus dem Vertrag aussteigen will, muss aber hohe Kosten in Kauf nehmen.

Das Leasing von Autos ist in der Schweiz beliebt. Wer vorzeitig aus dem Vertrag aussteigen will, muss aber hohe Kosten in Kauf nehmen.

Keystone/Gaetan Bally
Eine mögliche Alternative ist die Übertragung von Leasingverträgen.

Eine mögliche Alternative ist die Übertragung von Leasingverträgen.

Keystone/Steffen Schmidt
Grundsätzlich sind Leasingverträge eine mögliche Schuldenfalle. Weil vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen die nötige Disziplin für eine gute Zahlungsmoral fehlt, hat die Caritas explizit für Junge zehn wichtige Geldregeln aufgestellt. Regel 1 lautet: «Geben Sie Ihr Geld überlegt aus.»

Grundsätzlich sind Leasingverträge eine mögliche Schuldenfalle. Weil vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen die nötige Disziplin für eine gute Zahlungsmoral fehlt, hat die Caritas explizit für Junge zehn wichtige Geldregeln aufgestellt. Regel 1 lautet: «Geben Sie Ihr Geld überlegt aus.»

Keystone/Sigi Tischler

Rund jeder zweite Neuwagen in der Schweiz ist geleast. Viele Verträge laufen dabei über vier oder fünf Jahre. Wer aus einem laufenden Leasingvertrag aussteigen möchte, kann das zwar tun, muss in der Regel aber viel Geld nachzahlen. Grund: Die Leasinggesellschaft darf die Raten rückwirkend verteuern. Das heisst beim vorzeitigen Ausstieg droht eine Rechnung von mehreren Tausend Franken.

Das ist vor allem deshalb problematisch, weil der Ausstieg aus einem Leasingvertrag oft aus finanziellen Gründen geschieht. Dass man sich den Leasingvertrag also nicht mehr leisten kann.

Risiken bei Übernahme

Allerdings gibt es für Leasingnehmer eine günstigere Variante, aus einem laufenden Vertrag auszusteigen: dann nämlich, wenn der Leasingnehmer einen Nachfolger findet, der den Vertrag zu denselben Konditionen übernimmt. Zwar ist es möglich, dass bei der Übertragung die bereits getätigte Anzahlung oder die Kaution verloren geht, trotzdem kann dies günstiger sein, als sich aus dem laufenden Vertrag rauszukaufen oder die restlichen Leasingraten abzustottern.

Für den neuen Leasingnehmer kann die Übernahme eines Vertrags mit kurzer Laufzeit interessant sein. So muss kein Vertrag über die normale Dauer von vier bis fünf Jahren abgeschlossen werden. Falls im Leasingvertrag ein Vorverkaufsrecht zugunsten des Leasingnehmers geregelt ist, besteht zudem die Möglichkeit, das Auto nach Ende des Leasings zu übernehmen. Allerdings gibt es auch mögliche Nachteile für jene, die den Vertrag übernehmen: etwa dass für den neuen Leasingnehmer dieselben Leasingraten fällig werden für ein Auto, das weniger Wert hat als beim Vertragsbeginn des Vorgängers.

Websites helfen bei Übernahme

Jemanden zu finden, der den Leasingvertrag übernimmt, ist allerdings oft schwierig. Entsprechend selten wird von der Möglichkeit auch Gebrauch gemacht. «Im Vergleich zur Gesamtheit der Verträge werden nur sehr wenige Leasingverträge auf andere Privatpersonen übertragen», teilt etwa Bank-now mit, einer der grössten Schweizer Anbieter für Konsumkredite und Leasinggeschäfte.

Verschiedene Websites wie aus-leasing-raus.ch, lease2lease.ch, oder leasingscout7.ch haben sich zum Ziel gesetzt, die Suche nach Personen, die Verträge übernehmen, zu vereinfachen. Auf den Online-Plattformen können kostenlos beziehungsweise für rund 50 Franken pro Monat Inserate für die geleasten Fahrzeuge aufgeschaltet werden. In den Anzeigen sind detaillierte Angaben zu den Autos sowie Informationen zu Restlaufzeit, Leasingrate oder Leasingfirma aufgeführt.

Leasinggesellschaften muss zustimmen

Damit ein Leasingvertrag übernommen werden kann, braucht es aber auch die Zustimmung der Leasinggesellschaft. Sie überprüft, ob der Nachfolger die Anforderungen gemäss dem Konsumkreditgesetz erfüllt, also ob der neue Leasingnehmer die nötige Kreditwürdigkeit aufweist.

Bei der Cembra Money Bank sowie Bank-now, zwei der grössten Schweizer Anbieter für Konsumkredite und Leasinggeschäfte, sind Überschreibungen der Leasingvertrage laut eigenen Angaben grundsätzlich möglich. Bei beiden Firmen müssen neben der Kreditwürdigkeit der Nachfolger noch eine Reihe von weiteren Kriterien erfüllt sein, etwa, dass die Restlaufzeit noch mindestens 12 Monate beträgt oder dass der Leasingnehmer seine bisherigen Verpflichtungen erfüllt hat. Zudem werden für die Umschreibung Gebühren fällig. Bei Cembra Money Bank belaufen sie sich beispielsweise pauschal auf 540 Franken.

20 Minuten beleuchtet das Thema Schulden in einer mehrteiligen Serie. Bisher erschienen sind unter anderem: «Zu wenig Geld, um Konkurs zu machen», Ein Leben am Minimum – dafür ohne Kredit, Die Schuldeneintreiber wollen netter werden oder 50'000 Franken Kredit – für einen Sportwagen.

Sind Sie durch einen Leasingvertrag in die Schuldenfalle geraten? Schreiben Sie uns!

Herr Mercier*, welche Erfahrungen haben Sie mit der Übergabe von Leasingverträgen gemacht?

Meist wird der Vertrag von Verwandten übernommen, oder vom Garagist, falls ein neuer Leasingvertrag abgeschlossen wird. In der Regel ist es aber schwierig, eine Übernahme zu vermitteln. Die Person, die den Vertrag übernimmt, trägt einige Risiken. Zum Beispiel falls am Ende des Vertrags etwas von der Leasinggesellschaft beanstandet wird.

Welche Probleme sehen Sie generell beim Leasing?

Oft werden die tatsächlichen Kosten unterschätzt. Neben den Leasingraten kommen auch Kosten für die Vollkaskoversicherung oder für den Unterhalt dazu. Zudem gehört das Auto während dem Leasing weiterhin der Leasinggesellschaft und oft kann es nach Ablauf des Vertrags nicht übernommen werden.

Gibt es Alternativen zu Leasing?

Sparen und für den vollen Preis ein Auto kaufen. Je nach Fall kann es auch günstiger sein, einen Konsumkredit aufzunehmen, als ein Auto zu leasen. Zwar ist die Zinslast höher als beim Leasing, dafür gehört einem das Auto und man ist zum Beispiel nicht verpflichtet, eine Vollkaskoversicherung abzuschliessen. (lin)

*Sébastien Mercier ist Geschäftsleiter der Schuldenberatung Schweiz. Die Berner Schuldenberatung hat zum Thema Autoleasing einen speziellen Leitfaden verfasst.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.