Grosses Kino: So werden Sie Ronaldo nie jubeln sehen
Aktualisiert

Grosses KinoSo werden Sie Ronaldo nie jubeln sehen

Trikot ausziehen? Eckfahne ausreissen? Tattoo küssen? Ein Weissrusse zeigt, wie man ein Tor auch feiern kann. Ob seine Idee auch in unseren Stadien Einzug hält, ist fraglich.

von
als

Stell dir vor: Cristiano Ronaldo schiesst ein Tor und sprintet danach auf die Tribüne, um sich selbst zu applaudieren. Skurril. Aber das wird wohl nie passieren. Einen triftigen Grund, warum der Portugiese diesen Torjubel wohl nie in Erwägung ziehen wird: Er müsste sich einem Zuschauer auf den Schoss setzen, weil der Stürmer meist vor ausverkauften Rängen spielt. Wenn er es doch einmal ausprobieren will: In Litauen gibt es Platz für Aktionen wie diese. Das wissen wir seit Mittwochabend.

Mittelfeldspieler Dzimtry Koub von FK Trakai schiesst sein Team gegen Leader Zalgiris zum späten Ausgleich und rennt danach Richtung Tribüne. Einen Fan bitten, Platz zu machen, muss der Weissrusse nicht. Die meisten Sitze bleiben an diesem Abend leer. So setzt er sich hin, schlägt das rechte Bein über das linke und beginnt zu klatschen. Man beachte den Fan seitlich hinter ihm, der sich im falschen Film wähnt.

Deine Meinung