Aktualisiert 27.02.2019 12:09

Preisprotest-Schild

So wettert die Migros am Regal gegen Mars

Migros nimmt einzelne Mars-Produkte aus dem Sortiment und protestiert mit einem Hinweis am Regal gegen Preiserhöhungen. Auch Denner setzt auf Boykott.

von
ish/sas
1 / 19
Migros hat schon das Schild vorbereitet, das in den leeren Regalfächern stehen soll. Darin werden Kunden ausführlich informiert.

Migros hat schon das Schild vorbereitet, das in den leeren Regalfächern stehen soll. Darin werden Kunden ausführlich informiert.

Migros
So sahen die Regalschilder während des Mars-Boykotts bei Coop aus.

So sahen die Regalschilder während des Mars-Boykotts bei Coop aus.

Leser-Reporter/Leserreporter
Noch sind die Regale voll: Ab Mittwoch will aber nun auch die Migros Produkte des US-Konzerns Mars aus den Regalen nehmen.

Noch sind die Regale voll: Ab Mittwoch will aber nun auch die Migros Produkte des US-Konzerns Mars aus den Regalen nehmen.

Leser-Reporter

In den meisten Migros-Supermärkten sind noch Mars-Produkte wie M&Ms oder Snickers in den Regalen zu finden. Der Detailhändler hat jedoch schon Schilder vorbereitet, um leere Lücken zu erklären, die sich wegen seines Boykotts gegen den Lieferanten bilden werden.

«Der Lieferant dieses Artikels will die Preise erhöhen, wir kämpfen für Sie dagegen», heisst es. Daher sei der Artikel leider nicht lieferbar. Und weiter: «Wir entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeit und arbeiten intensiv an einer Lösung.»

«Wir hoffen auf eine Einigung»

Auch Coop hatte zuvor Mars boykottiert. Die Kunden fanden in den leeren Regalen dabei lediglich den zurückhaltenden Hinweis: «Im Moment ist dieser Artikel leider nicht lieferbar.»

Migros will eine Preiserhöhung von Mars von teilweise 12,7 Prozent nicht akzeptieren und hat deswegen den Boykott angekündigt. Die Verhandlungen mit Mars liefen weiter, sagte eine Sprecherin zu 20 Minuten. «Wir hoffen auf eine Einigung.»

Denner setzt auf Parallelimporte

Zoff mit Mars hat auch Migros-Tochter Denner. «Wir liegen im Clinch mit Mars und akzeptieren diese Preisaufschläge nicht», so ein Sprecher auf Anfrage. Statt die Preise zu erhöhen, sucht Denner laut eigenen Angaben auf alternative Bezugsquellen, um den Schweizer Mars-Ableger und dessen Preise zu umgehen. Will heissen: Parallelimporte.

Mit dieser Massnahme hat der Discounter Lieferanten in der Vergangenheit regelmässig zum Einlenken bewegen können. Im aktuelle Fall listet Denner einzelne Mars-Produkte aus dem Bereich Tierfutter und Schokolade aus.

Fehler gefunden?Jetzt melden.