«So wie er werde ich nie fahren können» – Aleksander Kilde lobt Beat Feuz
Publiziert

Vor 13’500 Zuschauern«So wie er werde ich nie fahren können» – Wengen-Sieger Kilde lobt Beat Feuz

Aleksander Kilde darf sich nun als Wengen-Sieger bezeichnen. Für seinen Triumph analysierte er die früheren Fahrten von Beat Feuz ganz genau.

von
Sven Forster
(aus Wengen)

Odermatt stiehlt Feuz die Show in Wengen und wird Zweiter.

20 Minuten

Darum gehts

  • Bei der ersten Wengen-Abfahrt landen gleich zwei Schweizer auf dem Podest.

  • Aleksander Kilde gewinnt das Rennen.

  • Der Norweger und auch Odermatt sagen, dass Beat Feuz viel Anteil an ihrem Erfolg hat.

Die Schweizer Festspiele in Wengen gehen weiter. Nach dem Odermatt-Triumph im Super-G am Donnerstag fahren am Freitag bei der ersten Abfahrt gleich zwei Swiss-Ski-Fahrer aufs Podest. Marco Odermatt und Beat Feuz klassieren sich direkt hinter dem Sieger Aleksander Kilde. Kilde musste sich am Donnerstag noch Odermatt geschlagen geben, nun schlug er zurück. «Es war wieder knapp mit Odermatt. Heute war aber mein Tag und ich bin richtig zufrieden», so Kilde, der vor 13’500 Zuschauenden triumphierte.

Der Norweger weiter: «Ein Sieg in Wengen war schon immer ein grosses Ziel, auch wenn es jetzt nicht ganz von oben ist.» Für diesen Erfolg investierte Kilde viel ins Videostudium. Dabei analysierte er die Wengen-Abfahrten von Beat Feuz besonders genau: «Ich habe viel auf Beat geschaut. Es ist richtig schwierig. So wie Feuz kann ich nie fahren, aber etwas näher kommen. Es schaut bei ihm so leicht aus.»

Der Fahrstil von Beat Feuz wird auch von Aleksander Kilde gelobt.

SRF

«Alles was kommt ist Zugabe»

Auch Marco Odermatt sieht den Grund für seine Fabel-Fahrt bei Beat Feuz: «Ich hatte mit Beat Feuz und Carlo Janka die letzten Tage gute Lehrer. Sie haben einen grossen Anteil an diesem Erfolg.» Angesprochen auf diese Aussage sagte Beat Feuz lachend: «Ich bin ja noch Athlet und noch nicht Trainer. Ich würde das nicht als Tipps beurteilen, sondern wir diskutieren gerne. Das ist für ihn hilfreich, aber auch für mich.»

Beide Swiss-Ski-Athleten schauen bereits in die Zukunft. Am Samstag steht die originale Lauberhorn-Abfahrt an. Feuz: «Es wird noch einisch streng, aber es heisst auch nochmals angreifen.» Odermatt fühlt sich aber schon vor dem Rennen von jeglichem Druck befreit: «Es wird noch etwas schwieriger. Ich hatte schon so viel Erfolg in dieser Woche. Alles was noch kommt, ist Zugabe.»

1 / 3
Aleksander Kilde triumphierte in Wengen. 

Aleksander Kilde triumphierte in Wengen.

Getty Images
Knapp hinter ihm landete Marco Odermatt. 

Knapp hinter ihm landete Marco Odermatt.

freshfocus
Als Dritter komplettierte Beat Feuz das Podium. 

Als Dritter komplettierte Beat Feuz das Podium.

AFP

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

12 Kommentare