Mehr Zeit benötigt: So will Hitzfeld die Nati fit machen
Aktualisiert

Mehr Zeit benötigtSo will Hitzfeld die Nati fit machen

Naticoach Ottmar Hitzfeld verlängert den Zusammenzug der Nationalmannschaft für das EM-Qualifikationsspiel gegen England. Zudem verteilt er Hausaufgaben.

von
ete
Wegen der Meisterschaftspause erhalten die Nationalspieler Hausaufgaben. (Keystone/AP)

Wegen der Meisterschaftspause erhalten die Nationalspieler Hausaufgaben. (Keystone/AP)

Statt wie bis anhin jeweils am Dienstag Mittag, will Hitzfeld seine Nationalspieler vor dem entscheidenden Qualifikationsspiel am 4. Juni in England schon am Montag, 30. Mai, im Hotel «Panorama Resort & Spa» in Feusisberg versammelt sehen. Der Grund: In Deutschland ist die Meisterschaft seit letzten Samstag vorbei. In Italien und in England ist am kommenden Wochenende Schluss. Damit die Pause für die Söldner, die im Aufgebot stehen, nicht zu lange wird, will der Lörracher vor dem Länderspiel mehr und intensiver trainieren.

Nur ein Training in England

So wird die Nati am Dienstag, 31. Mai, zwei Trainingseinheiten absolvieren. Am Mittwoch trainieren Inler, Derdiyok und Co. am Morgen in Freienbach. Über ein zweites Training am Nachmittag entscheidet Hitzfeld kurzfristig. Am Donnerstag steht um 10.30 Uhr eine letzte Übungseinheit auf Schweizer Boden auf dem Programm, ehe der Tross mit Flug WK 2016 in Richtung London Luton abhebt. Wegen der späten Ankunft (gegen 18 Uhr), der Zeitverschiebung und dem Transfer ins Hotel verzichtet der Naticoach auf ein Training am Reisetag in England. Das Abschlusstraining im Wembley findet schliesslich am Freitag hinter verschlossenen Türen statt.

Trainingspläne als Hausaufgabe

Trotz Ferien haben die Natispieler «Hausaufgaben» zu entrichten. Jene Profis, deren Meisterschaft früher geendet hat, haben eine Woche Pause. Nach diesen Freitagen müssen Barnetta, Lichtsteiner und die anderen Söldner ihre Trainingsarbeit nach individuell ausgearbeiteten Fitnessprogrammen wieder aufnehmen. Die Fitnesswerte der Natispieler werden regelmässig überprüft - schummeln ist deshalb ausgeschlossen.

Wenn der eine oder andere Nationalspieler sich in dieser Zeit bei einem Schweizer Klub fit halten will, kann er das tun. Ottmar Hitzfeld hat nichts dagegen einzuwenden. In diesem Fall müssen die Spieler aber aus versicherungstechnischen Gründen bei ihren Vereinen eine Erlaubnis einholen.

Deine Meinung