Dinnerparty: So kannst du auf kleinem Raum Gäste bewirten

Möchtest du gerne deine Freunde oder deine Familie einladen, hast bei dir zu Hause aber nur wenig Platz? Wir sagen dir, wie es trotzdem klappt.

Möchtest du gerne deine Freunde oder deine Familie einladen, hast bei dir zu Hause aber nur wenig Platz? Wir sagen dir, wie es trotzdem klappt.

Getty Images
Publiziert

Einfache TippsSo gelingt dein grosses Dinner in der Mini-Wohnung

Du möchtest viele Leute einladen, hast aber nur eine Mini-Wohnung? Wir zeigen dir, wie es trotzdem klappt.

von
Meret Steiger

Im Dezember stehen jeweils viele Familienfeiern, Weihnachtspartys und andere Zusammenkünfte an. Gerade, wenn du in einer kleinen Wohnung lebst, kann es eine echte Herausforderung sein, viele Gäste zu bewirten. Wir geben dir Tipps, mit denen deine Dinnerparty auch in einer kleinen Wohnung und einer kleinen Küche klappt.

Vorausplanen

Der wichtigste Punkt, wenn du auf kleinem Raum viele Menschen bewirten willst: die Planung. Dazu gehört zum Beispiel, dass du abklärst, ob du genug Geschirr und Sitzgelegenheiten hast. Falls nicht, kannst du die vielleicht ausleihen – oder deine Gäste darum bitten, etwas mitzubringen. Zu wenig Platz im Kühlschrank ist im Winter zum Glück weniger ein Problem, schliesslich kannst du deinen Balkon oder ein breites Fensterbrett zum Kühlregal umfunktionieren.

Hast du genug Teller für alle deine Gäste, genug Pfannen für deinen Hauptgang? Falls nicht: Ausleihen – oder in schöne Einwegteller investieren. Das ist zwar weniger gut für die Umwelt, dafür sparst du dir danach den Abwasch.

Hast du genug Teller für alle deine Gäste, genug Pfannen für deinen Hauptgang? Falls nicht: Ausleihen – oder in schöne Einwegteller investieren. Das ist zwar weniger gut für die Umwelt, dafür sparst du dir danach den Abwasch.

Pexels/Tony Smith

Du hast schlicht keinen Platz oder keine Möglichkeit, einen Tisch aufzustellen, der gross genug ist? In vielen Kulturen ist es üblich, auf Kissen sitzend am Boden zu essen. Das soll gut für die Verdauung sein und dabei helfen, sich nicht zu überessen.

Platz schaffen

Wenn du alle deine Gäste an einen Tisch bekommen willst, brauchst du Platz drum herum. Das geht am einfachsten, wenn du deine vorhandenen Möbel verschiebst – einen Sessel in eine Ecke, den Couchtisch in dein Schlafzimmer etc. Beachte hier, dass nicht nur der Tisch und die Stühle reinpassen sollen, sondern deine Gäste im besten Fall auch aufstehen können, ohne irgendwo drüber zu klettern.

Achte bei der Planung des verfügbaren Platzes darauf, dass deine Gäste auch noch aufstehen oder um den Tisch herumgehen können. Wenn nötig, schiebst du dafür andere Möbel aus dem Weg.

Achte bei der Planung des verfügbaren Platzes darauf, dass deine Gäste auch noch aufstehen oder um den Tisch herumgehen können. Wenn nötig, schiebst du dafür andere Möbel aus dem Weg.

Unsplash/Stefan Vladimirov

Aufräumen

Nicht nur unnütze Möbel können aus dem Weg geräumt werden, auch sonst solltest du möglichst viele Dinge aus dem Raum entfernen, in dem sich deine Gäste aufhalten. Einerseits, weil er so grösser und aufgeräumter wirkt, aber auch, damit deine Lieblingskuscheldecke nach dem Fondue-Plausch nicht drei Wochen nach Käse riecht. Entferne Kleinkram, unnötige Textilien und alles, was leicht zerbrechen könnte.

Vorkochen

Viele Gäste auf einmal zu bekochen, ist eine Herausforderung, sogar in einer grossen Küche. Am einfachsten geht das mit Gerichten, von denen man eine grosse Menge vorbereiten kann. Als Vorspeise eignen sich Charcuterie- und Butterboards oder andere Dinge, die du auf einem grossen Brett anrichten kannst.

Zur Vorspeise eignen sich Charcuterieboards, Butterboards oder andere Dinge, die man auf einer grossen Platte anrichten kann.

Zur Vorspeise eignen sich Charcuterieboards, Butterboards oder andere Dinge, die man auf einer grossen Platte anrichten kann.

Unsplash/Liz Josef

Beim Hauptgang kannst du dir die Arbeit erleichtern, indem du Suppen, aber auch Aufläufe, Gratins und andere Dinge, die man im Backofen machen kann, vorbereitest. So kannst du das Kochen am Nachmittag schon abhandeln und dich abends mehr auf deine Gäste konzentrieren. Das Gleiche gilt für Getränke: Anstatt auf individuelle Cocktails setzt du bei einer grossen Gruppe lieber auf einen grossen Topf Glühwein.

Mit einem grossen Topf Glühwein sind alle deine Gäste versorgt und aufgewärmt. Davon kannst du natürlich auch eine alkoholfreie Variante machen, mit Früchtetee anstatt Rotwein.

Mit einem grossen Topf Glühwein sind alle deine Gäste versorgt und aufgewärmt. Davon kannst du natürlich auch eine alkoholfreie Variante machen, mit Früchtetee anstatt Rotwein.

Pexels/Jens Mahnke

Falls unter deinen Gästen viele Menschen mit Lebensmittelallergien sind, eignen sich Gerichte, die man sich selbst zusammenstellt – Fajitas oder Tacos zum Beispiel. So muss niemand auf den geliebten Käse verzichten, deine laktoseintoleranten Gäste müssen aber auch nicht darunter leiden.

Dekorieren

Du hast deinen Esstisch mit einem Klapptisch verlängert, der nicht genau die gleiche Höhe hat, oder deine Gäste sitzen – mangels Stühlen – auf einer Festbank? Easy: Mit ein bisschen Deko fällt das gar nicht mehr auf. Den Tisch kannst du mit einem Tischtuch bedecken und beispielsweise mit Tannenzweigen dekorieren. Eine Festbank wird gleich viel gemütlicher, wenn du eine Decke oder ein paar Kissen darüber drapierst.

Wenn dein Tisch sehr schmal ist, solltest du zugunsten von Geschirr und Getränken auf grosse Dekorationen verzichten. Bei einem breiteren Tisch kannst du mit wenig Aufwand und ein paar Tannenzweigen für extra festliche Stimmung sorgen.

Wenn dein Tisch sehr schmal ist, solltest du zugunsten von Geschirr und Getränken auf grosse Dekorationen verzichten. Bei einem breiteren Tisch kannst du mit wenig Aufwand und ein paar Tannenzweigen für extra festliche Stimmung sorgen.

Pexels/Nicole Michalou

Voilà: Mit dieser Vorbereitung kannst du auch auf kleinstem Raum Gäste bewirtschaften. Und auch wenn dein Besuch ein bisschen zusammenrücken muss, damit alle Platz haben: Gerade jetzt, wenn es so kalt ist, darf es ja auch gerne ein bisschen kuschelig sein.

Lädst du derzeit viele Menschen zu dir zum Znacht ein?

Deine Meinung

5 Kommentare