Publiziert

Mike Tyson vs. Roy Jones Jr.So wird der Sensations-Kampf der Box-Oldies

In der Nacht auf Sonntag prügeln sich die beiden ehemaligen Box-Champions Mike Tyson und Roy Jones Jr. Trotz angepasster Regeln halten Ärzte den Kampf für keine gute Idee.

von
Etienne Sticher

Bereit scheint er zu sein: Mike Tyson veröffentlichte auf Instagram Videos der Vorbereitung auf sein Comeback.

Video: Instagram

Darum gehts:

  • Mike Tyson und Roy Jones Jr. steigen nochmals in den Ring.

  • Die beiden Ü-50er kämpfen in der Nacht auf Sonntag.

  • Von den angepassten Regeln halten sie nichts.

  • Ärzte würden den Kampf trotzdem am liebsten verbieten.

In der Nacht auf Sonntag wird es endlich so weit sein: Der ehemalige Schwergewichts-Champion Mike Tyson gibt sein Comeback im Ring, nachdem bereits im Frühling Gerüchte darüber aufkamen. An einem Show-Event in Los Angeles kämpft er gegen Roy Jones Jr., auch er war Schwergewichts-Champion.

Wer sind die Protagonisten?

Ohne Zweifel treten zwei der besten Boxer ihrer Zeit aufeinander. Mike Tyson gewann 50 seiner 58 Kämpfe während seiner Profizeit, 44 davon per K.o. Nur sechs Niederlagen musste er einstecken. Die spektakulärste im Juni 1997 gegen Evander Holyfield, als er seinem Gegner in einem gehässigen Kampf einen Teil des Ohrs abbiss und disqualifiziert wurde.

Das war die Szene, in der Tyson seinem Gegner ein Stück Ohr abbiss.

Video: Youtube

Sein Gegner Roy Jones Jr. ist nicht weniger bekannt. Auch er galt lange Zeit als der Beste, über mehrere Jahre als unbesiegbar. 75 Kämpfe hat er bestritten, 66 gewonnen, 47 davon mittels K.o. Auch er wurde einmal disqualifiziert, jedoch bei weitem nicht so spektakulär wie sein Gegner. Im März 1997 schlug er zweimal gegen seinen Gegner nach, als dieser bereits am Boden kniete.

Galt lange Zeit als unbesiegbar: Roy Jones Jr.

Galt lange Zeit als unbesiegbar: Roy Jones Jr.

Foto: Imago

Den Zenit ihrer Karrieren haben beide schon lange überschritten. Tyson, 54 Jahre alt, und Jones Jr., 51, sind nicht mehr im besten Boxer-Alter.

Wie viel kassieren die beiden Boxer?

Laut Medienberichten sollen sie je 10 Millionen Dollar bekommen. Je nachdem, wie viele Zuschauer die Übertragung mit Pay per View schauen, könnte sich dieser Betrag sogar verdoppeln.

Für Jones geht es aber gar nicht ums Finanzielle: «Das Geld interessiert mich nicht. Ich will wissen, wie es sich anfühlt, dem grossen Mike Tyson gegenüberzustehen.»

Wird es ein normaler Kampf?

Wegen des Alters der beiden Kämpfer wurden die Regeln leicht angepasst. So dauert der Fight nur acht Runde à 2 Minuten. Zudem müssen sie schwerer und dicker gepolsterte Handschuhe tragen. Auch einen Sieg nach K.o. wird von den Regeln ausgeschlossen: Der Staat Kalifornien verbietet den beiden Boxern, den Gegner k.o. zu schlagen. Eine Platzwunde oder einen andere Verletzung würde den Fight aber sofort beenden.

Auch offizielle Punktrichter gibt es nicht. Drei ehemalige Kämpfer, die der Verband WBC ernannt hat, sollen den Sieger bestimmen, der dann auch einen Gürtel bekommen soll.

Was halten die Kämpfer von den Regeln?

Nicht viel. «Ich bin damit überhaupt nicht zufrieden», sagte Jones Jr. gegenüber der BBC zu den kürzeren Runden. «Das ist was für Frauen.» Zudem fragte er: «Wer steigt mit Mike Tyson in den Ring und glaubt, das ist nur Show?»

Vor seinem Gegner hat er grossen Respekt: «Wenn du von Tyson getroffen wirst, kann dir alles passieren», sagte er. Und: «Sollte ich im Ring sterben, werde ich dies als glücklicher Mann tun.»

Was sagen Ärzte zum Event?

Begeistert vom Kampf der Box-Oldies sind Mediziner nicht. Im Gegenteil: «Aus medizinischer Sicht muss der Kampf verboten werden», sagte Stephan Bock, der frühere Ringarzt der Klitschko-Brüder, gegenüber Sport1. Im Alter von über 50 sei Boxen generell gefährlich, auch wenn Tyson in seinen Videos sehr fit gewirkt habe.

Boxen sei allgemein ein gefährlicher Sport und die beiden sollten froh sein, dass sie körperlich relativ gesund rausgekommen seien, sagte Bock. Im Alter werde es noch gefährlicher: «Die Reflexe und die Reaktionen lassen nach.» Darunter leide die Schutzbereitschaft, während die Schläge aber dieselbe Wirkung hätten. Wäre Bock der entscheidende Arzt, würde er den Kampf «auf keinen Fall» erlauben.

Was geschieht nach dem Kampf?

Der Kampf soll nicht der letzte Auftritt der beiden im TV sein. Eine zehnteilige Dokumentation mit Material aus der Vorbereitung auf den Kampf soll entstehen und die Portemonnaies der beiden noch etwas besser füllen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
12 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Boxfan

28.11.2020, 10:30

Schade wird der Kampf nirgends übertragen, auch wenn er altersbedingt grenzwertig ist. Für eine Millionengage kann man sich solches wohl überlegen.

Andres

28.11.2020, 10:20

Wo kann man den Kampf schauen?

Geld

28.11.2020, 10:16

Sensationskampf, voll daneben — die wollen nur ihr tiefes Bankkonto aufstocken.