«Ausländer rein»: So wollen Österreicher Schweizer abwerben
Aktualisiert

«Ausländer rein»So wollen Österreicher Schweizer abwerben

Eine österreichische Agentur nennt die Schweiz seit der Zuwanderungsinitiative eine «Monokultur» und lädt junge Talente ein, doch lieber über die Grenze zu gehen.

von
num

Die Agentur Demner, Merlicek & Bergmann macht mit einem provokanten Motiv auf sich aufmerksam: Unter der Überschrift «Ausländer rein» steht ein afrikanischer Massai-Krieger.

Mitarbeiter in Kriegsbemalung sucht die Agentur aber nicht, sondern Fachkräfte aus aller Welt – und dazu auch «junge Schweizer Talente, die ihre Karriere ausserhalb einer Monokultur starten wollen». Agentur-Chef Mariusz Jan Demner sagt zu 20 Minuten: «Wir haben mit Kollegen diskutiert, es waren auch Schweizer darunter, die alle ziemlich fassungslos waren.»

Es ist ein deutlicher Seitenhieb gegen die Masseneinwanderungsinitiative, wie die Agentur auch offen kommuniziert. Sie schreibt: «50,3 Prozent sprachen sich in der Volksabstimmung gegen die Massenzuwanderung aus und schränken damit auch in der Kommunikationsbranche den Zuzug ein.»

Agentur-Chef Demner sagt: «Wir wollen kreativen Köpfen in der Schweiz sagen, wo in Europa ihr Talent uneingeschränkt geschätzt, gefördert und gefordert wird – egal woher es kommt.»

Gemäss eigenen Angaben kam man mit dem Sujet nicht überall durch. Ein Administrator einer Job-Börse habe das Hochladen des Bildes verhindert. Auf Nachfrage erklärt die Agentur: «Dabei handelt es sich um eine geschlossene Gruppe auf Facebook, erst nach Bestätigung der Anmeldung durch den Admin kann man auf der Seite posten. Der Admin hat zu unserem Post leider kein Okay gegeben.»

Trotzdem hat die Agentur offenbar Erfolg mit der Kampagne. «Es gab bisher eine ganze Reihe von Anfragen und eine – durchaus interessante – Bewerbung.»

Deine Meinung