Aktualisiert 13.07.2020 09:33

Unparteiischer zündet Turbo

Sogar der Schiedsrichter ist schneller als die Xamax-Abwehr

Im Kellerduell Thun gegen Xamax kann Karlen alleine auf das Xamax-Tor ziehen. Der Einzige, der noch eine Chance hat, ihn einzuholen, ist der Schiedsrichter.

von
Etienne Sticher

Schiedsrichter Urs Schnyder zeigt seine Geschwindigkeit: Er ist der Einzige, der Karlen noch gefährlich werden könnte.

SRF

Es war ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften. Der Vorletzte empfing den Letzten. Thun gegen Xamax. Mit einem Sieg wären die Neuenburger vom 10. Platz weggekommen. Doch sie waren den Berner Oberländern unterlegen und verloren 0:3.

Dass Xamax nun weiterhin gegen den Abstieg kämpfen muss, kann auch an der Geschwindigkeit der Verteidiger liegen. Es lief bereits die Nachspielzeit in Thun, als Gregory Karlen in die Tiefe geschickt wurde und alleine auf Laurent Walthert ziehen konnte. Er war auf und davon. Einzig Urs Schnyder schien das Tempo zu haben, um den Thuner Stürmer noch abzufangen. Doch zu Karlens Glück trug Schnyder nicht Xamax-Weiss, sondern Schiedsrichter-Gelb. Und so konnte der Stürmer unbedrängt seinen zweiten Treffer erzielen.

Nach dem Spiel sprach Xamax-Trainer Stéphane Henchoz von drei Siegen, die das Team mindestens braucht, um den Abstieg zu verhindern. Doch um dies zu schaffen, muss er mit seinen Spieler dringend Sprints trainieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
9 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ambanze

13.07.2020, 10:39

Schiedsrichter : Transfer zu FC ZÜRICH, die haben nicht mehr viele Spieler

Herr Bröutigam ohne ä und aber

13.07.2020, 09:44

Mit Ajax wäre es nicht so passiert !

begeistert

13.07.2020, 09:16

und der schiri hatte nicht mal einen krampf danach -- n'e sportkanone