20.09.2019 02:46

Social-Media-Star Shirin David

«Sogar im Gammel-Look werde ich erkannt»

Der fünf Millionen Insta-Follower starke Social-Media-Star Shirin David (24) hat sein Debütalbum «Supersize» veröffentlicht. Darüber sprechen wir mit der Deutschen. Und über alte Jogginghosen.

von
mim
1 / 10
Rapperin und Social-Media-Star Shirin David hat (24) ihr Debütalbum «Supersize» veröffentlicht. Anfang Woche stellte sie die Platte in den Zürcher Arena Cinemas einer Handvoll Fans vor – 20 Minuten war mit dabei.

Rapperin und Social-Media-Star Shirin David hat (24) ihr Debütalbum «Supersize» veröffentlicht. Anfang Woche stellte sie die Platte in den Zürcher Arena Cinemas einer Handvoll Fans vor – 20 Minuten war mit dabei.

Universal Music
Shirins erster Auftritt im Kinosaal wurde von den anwesenden Fans gleich doppelt bejubelt: Als die Rapperin nämlich eintraf, bemerkte sie, dass keine Getränke und Essen bereitstanden – und bestellte erst mal Popcorn und Wasser für alle knapp 30 Anwesenden.

Shirins erster Auftritt im Kinosaal wurde von den anwesenden Fans gleich doppelt bejubelt: Als die Rapperin nämlich eintraf, bemerkte sie, dass keine Getränke und Essen bereitstanden – und bestellte erst mal Popcorn und Wasser für alle knapp 30 Anwesenden.

20 Minuten
Auf ihr erstes Album sei sie «sehr stolz», erzählt sie 20 Minuten. «Es wurde sogar noch besser als erwartet.»

Auf ihr erstes Album sei sie «sehr stolz», erzählt sie 20 Minuten. «Es wurde sogar noch besser als erwartet.»

Universal Music

Druck und Hate auf Social Media

Zu Beginn ihrer Social-Media-Karriere hat sich Shirin David (24) keine Gedanken darüber gemacht, wie ihr Online-Auftritt daherkommt, wie sie 20 Minuten erzählt. 2016 habe sich das geändert: «Da meinte jemand zu mir: ‹Shirin, du hast jetzt so viele Follower, du musst das jetzt professionell machen.›»

Danach habe sie sich für einige Monate extrem unter Druck gefühlt – bis sie sich dachte: «Scheiss drauf. Jetzt poste ich Bilder frei und zu Zeiten, in denen ich will – auch wenn man nachts um 2 Uhr weniger Interaktionen kriegt.»

Inzwischen hat sie fast fünf Millionen Insta-Abonnenten – da fallen nicht alle Kommentare positiv aus. Shirin hat aber einen Weg gefunden, mit Online-Hate zu umgehen: «Instagram hat eine Funktion, bei der man Begriffe, die man nicht lesen will, auf einer Liste vermerken kann.»

Diese Wörter können dann nicht kommentiert werden: «Bevor ich solche Kommentare lesen kann, sind sie schon blockiert – Hate muss ich mir gar nicht erst geben.»

Ihr Undercover-Style

«Wenn ich ins Studio gehe, dann mache ich mich gern zurecht», so die Musikerin, die für ihre aufwendigen Make-up-Looks und Outfits bekannt ist.

Anders sieht das aus, wenn sie privat auf die Strasse geht und nicht erkannt werden möchte: «Dann hole ich meine gammligsten Kleider aus dem Schrank, trage meine ältesten Jogginghosen und die Haare im verwuschelten Dutt.»

Funktioniert das? «Nein. Ich frage mich zwar immer, wie sie es tun, aber trotz meines Gammel-Looks erkennen mich die Leute tatsächlich trotzdem.»

Shirins Karriere

Bekannt wurde sie als Youtuberin: 2014 startete Shirin ihren Kanal, heute hat die 24-Jährige dank regelmässigen Uploads fast 2,65 Millionen Abonnenten.

Musikerin werden wollte sie eigentlich schon immer, jedoch sei das früher für sie wie ein «utopischer Traum gewesen». Dass sie schlussendlich ins Business einstieg, hat aber niemanden erstaunt, wie sie uns erzählt: «Die Musik war schon immer Teil meines Lebens.» 2017 sass sie sogar in der Jury von «Deutschland sucht den Superstar».

Auf die Musik fokussiere sie sich dann vorerst auch: «Ich bin gerade nicht mehr als klassische Youtuberin unterwegs.» Sie möchte über die Plattform aber nach wie vor mit ihrer Community in Kontakt bleiben.

So siehts aus, wenn Shirin youtubt: Anfang Juli zeigte sie in einem Vlog das Making-of des Musikvideos zu ihrem Hit «On Off». (Quelle: Youtube/Shirin David)

Lieblingslieder auf der neuen Platte

Ihr liebster Track auf ihrem Debütalbum «Supersize» sei von ihrer Tagesstimmung abhängig, sagt Shirin: «Besonders mag ich aber ‹Melodien›, weil der ziemlich untypisch ist – und auch ‹Gibt es dich› finde ich sehr nice.»

Inspiration für ihre Musik findet die 24-Jährige in alltäglichen Situationen: «Egal, ob es um Liebe oder Streit geht – alles, was ich singe, kommt aus einem echten Feeling heraus.» Das ist ihr wichtig, denn sonst habe sie das Gefühl, dass «der Song nicht lebt».

Ihr bislang grösster Hit ist «Gib ihm» – zwei Wochen lang sass der Track an der Spitze der deutschen Charts. In der Schweiz reichte es immerhin für Platz neun. (Quelle: Youtube/Shirin David)

Ihre Vergangenheit mit klassischer Musik

Die Deutsche hört privat alle möglichen Musikgenres – «bis auf Hardcore Heavy Metal». Aufgewachsen ist die Rapperin aber mit klassischer Musik, als Teenager hat sie sogar eine Ausbildung an der Jugend-Opern-Akademie gemacht.

«Ich denke, Klassik ist der Grundbaustein aller Genres», so Shirin. Sie schätzt ihre musikalische Früherziehung und dass sie erst später damit begann, sich auf andere Musikrichtungen zu konzentrieren.

Auch heute hört sie noch viel klassische Musik: «Besonders wenn ich Entspannung brauche oder am Autofahren bin.» Sie kann sich sogar vorstellen, mal «ein Livealbum mit einem Streichorchester aufzunehmen».

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.