Sorgerechtsstreit mit Angelina Jolie: Sohn Maddox sagt vor Gericht gegen Brad Pitt aus
Publiziert

Sorgerechtsstreit mit Angelina JolieSohn Maddox sagt vor Gericht gegen Brad Pitt aus

Das älteste Kind von Brad Pitt und Angelina Jolie habe «nicht sehr schmeichelhafte» Aussagen über seinen weltberühmten Vater gemacht.

von
Stephanie Vinzens
1 / 8
Die Hollywoodstars Brad Pitt (57) und Angelina Jolie (45) streiten seit ihrer Trennung 2016 um das Sorgerecht für ihre sechs Kinder.

Die Hollywoodstars Brad Pitt (57) und Angelina Jolie (45) streiten seit ihrer Trennung 2016 um das Sorgerecht für ihre sechs Kinder.

Toru Yamanaka/AFP
Der Schauspieler versucht dabei, geteiltes Sorgerecht zu erwirken.

Der Schauspieler versucht dabei, geteiltes Sorgerecht zu erwirken.

Rachel Luna/Getty Images via AFP
Der 2001 in Kambodscha geborene Maddox wurde 2002 von Angelina Jolie und ihrem damaligen Mann Billy Bob Thornton (65) aus einem Waisenhaus adoptiert.

Der 2001 in Kambodscha geborene Maddox wurde 2002 von Angelina Jolie und ihrem damaligen Mann Billy Bob Thornton (65) aus einem Waisenhaus adoptiert.

Tang Chhin Sothy/AFP

Darum gehts

  • Seit der Trennung 2016 befinden sich Angelina Jolie und Brad Pitt in einem Sorgerechtsstreit.

  • Der Schauspieler versucht darin, ein geteiltes Sorgerecht zu erwirken.

  • Der älteste Sohn des Ex-Hollywoodpaars soll nun vor Gericht zu Ungunsten seines Vaters ausgesagt haben.

Eigentlich sind Angelina Jolie (45) und Brad Pitt (57) seit 2019 geschiedene Leute – der laufende Prozess um das Sorgerecht ihrer sechs gemeinsamen Kinder zögert sich jedoch hinaus. Diese Woche gabs neue Entwicklungen – zu Ungunsten von Brad. So hat Angelina neue Gerichtsdokumente eingereicht, die ihren Ex-Mann der häuslichen Gewalt bezichtigen sollen. Darin steht zudem, dass sie und die Kinder bereit seien, Beweise gegen Brad vorzulegen.

Weiter soll Maddox (19), der älteste Jolie-Pitt-Sprössling, vor Gericht gegen seinen Vater ausgesagt haben. Ein Insider verrät gegenüber «Us Weekly»: «Maddox hat bereits im laufenden Sorgerechtsstreit ausgesagt – und es war nicht sehr schmeichelhaft für Brad.»

Ausserdem soll der Student, dessen Nachname Jolie-Pitt lautet, auf nicht rechtsgültigen Dokumenten jeweils nur den Familiennamen seiner Mutter benutzten. «Er will seinen Nachnamen legal in Jolie ändern lassen, was Angelina aber nicht gut findet», so die Quelle weiter.

Maddox und Brad haben keinen Kontakt

Schon länger ist bekannt, dass Brad und Maddox ein schlechtes Verhältnis zueinander haben. So sollen die beiden seit 2016 keinen Kontakt mehr zueinander haben. Laut eines «Us Weekly»-Berichts von 2019 soll Angelina versucht haben, «die Kluft zwischen Vater und Sohn zu schliessen». Maddox sei jedoch nicht darauf eingegangen. «Für Brad ist es ein enormer Verlust», zitierte das Magazin damals einen Insider, «aber Maddox sieht sich nicht wirklich als Brads Sohn.»

2016 wurde Brad von Vorwürfen der Kindesmisshandlung freigesprochen, die vom Amt für Kinder- und Familienangelegenheiten in Los Angeles erhoben wurden. Der Auslöser: Während eines Flugs von den USA nach Europa soll sich ein handgreiflicher Streit zwischen Brad und Maddox zugetragen haben.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Online- und Einzelchatberatung für Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

65 Kommentare