Aktualisiert 25.02.2012 10:20

Nach Lawinenunfall

Sohn von Königin Beatrix wohl für immer im Koma

Der niederländische Prinz Johan Friso hat bei seinem Skiunfall massive Gehirnschäden erlitten. Die Ärzte gehen davon aus, dass er nicht mehr zu Bewusstsein kommen wird.

Der niederländische Prinz Johan Friso hat bei seinem Lawinenunfall einen schweren Hirnschaden erlitten und bleibt womöglich lebenslang im Koma. Seine Ärzte zweifeln, ob der 43-Jährige je wieder zu Bewusstsein kommt.

«Es ist klar, dass der Sauerstoffmangel massive Gehirnschäden bei dem Patienten verursacht hat», sagte der Leiter der traumatologischen Intensivstation an der Innsbrucker Klinik, Wolfgang Koller, am Freitag bei einer Medienkonferenz in Innsbruck.

Derzeit könne nicht gesagt werden, ob der Prinz jemals wieder das Bewusstsein erlangen werde. Es könne Jahre dauern, bis der Prinz aus dem Koma erwache, wenn er dies überhaupt je tue, sagte Koller. Der Sender ORF berichtete, Prinz Friso liege im Wachkoma.

Zu lange ohne Sauerstoff

Eine Lawine hatte den zweitältesten Sohn von Königin Beatrix vor einer Woche beim Skifahren in Lech am Arlberg verschüttet. Friso erlitt einen Herzstillstand, der 50 Minuten lang dauerte, erklärte Koller. Eine lange Zeit, während der sein Gehirn nicht mit genügend Sauerstoff versorgt wurde.

«Zu lange», fügte der Arzt nach einer kurzen Pause hinzu. Über Tage hinweg hegte das Ärzteteam die Hoffnung, die milde Unterkühlung des Prinzen während seiner langen Zeit im Schnee hätte vielleicht als Schutz für das Gehirn gewirkt. Diese Hoffnung zerschlug sich am Donnerstag, als erstmals eine Untersuchung möglich war.

Johan Friso war mit einem Begleiter abseits der Piste unterwegs gewesen. Die beiden fuhren im Tiefschnee in einen Steilhang ein, als sich ein Schneebrett löste und den Prinzen verschüttete.

Sein Begleiter, der einen Lawinen-Airbag trug, konnte sich retten und Hilfe rufen. Friso lag länger als 20 Minuten unter den Schneemassen, bevor er geborgen und in die Klinik gebracht wurde. In der Region galt die Lawinenwarnstufe vier auf der fünfstufigen Skala.

Trauer in den Niederlanden

Das Königshaus bat die Medien, die Privatsphäre der Familie zu respektieren. «Die Angehörigen von Prinz Friso müssen mit der Situation des Prinzen zurecht kommen und ihr Leben neu ordnen», hiess es in einer Mitteilung. Regierungschef Mark Rutte sagte, das ganze Land leide mit der Königsfamilie in diesen «Tagen der Sorge und Trauer».

Obwohl zweitältester Sohn der Königin, gehört Johan Friso der Thronfolge nicht mehr an. Er verzichtete, um seine Frau Mabel Wisse Smit heiraten zu können: Die Regierung hatte ihre Zustimmung zur Hochzeit verweigert, nachdem eine frühere Beziehung seiner künftigen Frau mit einem niederländischen Drogenbaron bekanntgeworden war.

Der Prinz und seine Frau haben zwei Töchter, die 6-jährige Luana und die 5-jährige Zaria. Die Familie lebt in London, wo Johan Friso zuletzt als Finanzchef des auf Urananreicherung spezialisierten britischen Unternehmens Urenco arbeitete. (sda/dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.