Industrie: Solartechnik hält Meyer Burger über Wasser

Aktualisiert

IndustrieSolartechnik hält Meyer Burger über Wasser

Trotz Krise boomt die Solarindustrie weiter: Der Spezialsägen-Hersteller Meyer Burger hat deswegen im ersten Halbjahr 2009 Umsatz und Konzerngewinn gesteigert.

Gemäss einer Mitteilung von heute konnte das Unternehmen mit Hauptsitz in Baar ZG den Nettoumsatz um 11 Prozent auf 213,4 Mio. Franken (Halbjahr 2008: 192,7 Mio. Fr.) steigern. Der Bruttogewinn sei mit 76,4 Mio. Fr. «nahezu unverändert» geblieben.

Meyer Burger habe auf Stufe EBIT einen Betriebsgewinn in Höhe von 13,2 Mio. Fr. erreicht; der Konzerngewinn konnte im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 um 4 Prozent auf 12,1 Mio. Fr. gesteigert werden.

Angesicht der Unsicherheiten sei es aber weiter «schwierig klare Umsatz- und Ertragsprognosen» für das Gesamtjahr zu machen, hiess es. Man erwarte aber «solide Resultate».

Meyer Burger stellt vor allem Spezialsägen für die Produktion von Wafern aus Silizium, Saphir und anderen Kristallen her. Diese kommen in der Halbleiterindustrie, in der Solartechnik (Photo-Voltaik) und bei der Produktion von Hochleistungs-LEDs zum Einsatz. Da die Solarbranche trotz Wirtschaftskrise weiter wächst, geht Meyer Burger davon aus, dass dies auch für das Unternehmen selbst gilt. (sda)

Wohlwollende Reaktion an der Börse

Die Aktien von Meyer Burger sind heute mit deutlichen Gewinnen in den Handel gestartet. Sie gehörten damit zu den grossen Gewinnern am breiten Markt SPI. Das Unternehmen hatte mit den Halbjahreszahlen die Analysten insbesondere auf Stufe Umsatz positiv überrascht. Auch der Auftragsbestand und der Ausblick des Unternehmen wurden positiv aufgenommen.

Die Meyer-Burger-Papiere stiegen bis kurz vor 10.30 Uhr um 3,9 Prozent auf 194.00 Franken, bei einem bisherigen Tageshoch von 197.90 Franken. Gehandelt wurden bereits 19 540 Titel, bei einem durchschnittlichen Tagesvolumen von 25 231 Stück. Der Gesamtmarkt SPI stand derweil um 0,2 Prozent tiefer.

Deine Meinung