Wegen Social-Media-Team - «Solche Idioten» – Ricciardo schimpft gegen Formel-1-Organisation
Publiziert

Wegen Social-Media-Team«Solche Idioten» – Ricciardo schimpft gegen Formel-1-Organisation

Daniel Ricciardo und die Social-Media-Abteilung der Formel 1 werden wohl keine Freunde mehr. Der McLaren-Star schiesst scharf.

1 / 3
Daniel Ricciardo ärgert sich mächtig über die Social-Media-Abteilung der Formel 1.

Daniel Ricciardo ärgert sich mächtig über die Social-Media-Abteilung der Formel 1.

imago images/Motorsport Images
Der Australier nervt sich, dass üble Unfälle wie derjenige von Grosjean für die Social-Media-Kanäle ausgeschlachtet werden.

Der Australier nervt sich, dass üble Unfälle wie derjenige von Grosjean für die Social-Media-Kanäle ausgeschlachtet werden.

HOCH ZWEI/Pool/AP
Der McLaren-Fahrer wurde beim GP in Bahrain zuletzt Siebter.

Der McLaren-Fahrer wurde beim GP in Bahrain zuletzt Siebter.

imago images/Motorsport Images

Darum gehts

  • Daniel Ricciardo ist sauer.

  • Dem Formel-1-Piloten gefällt nicht, wie in seinem Sport mit Unfällen umgegangen wird.

  • Er kritisiert vor allem die Social-Media-Abteilung der Formel 1.

Daniel Ricciardo gefällt es ganz und gar nicht, wie die Formel 1 mit Unfällen umgeht. Dem Australier stiess es sauer auf, dass der Feuer-Unfall von Romain Grosjean so ausgeschlachtet wurde. Jetzt legt er im Magazin «Square Mile» nach: «Sie hatten letztes Jahr die ‹Top-Ten-Momente des Jahres› oder so und acht von zehn waren Crashes! Ich habe mir nur gedacht: Ihr Typen seid solche Idioten», motzt der 31-Jährige.

Ricciardo richtet seinen Appell an die Social-Media-Abteilung: «Vielleicht wollen Zwölfjährige so einen Content sehen, das ist okay, weil sie es nicht besser wissen. Aber wir sind keine Kinder. Macht es besser, Leute. Macht es einfach besser!»

Der heftige Unfall von Roman Grosjean.

Video: 20 Minuten

Der schreckliche Unfall von Romain Grosjean in Bahrain 2020 sorgte weltweit für Schlagzeilen. Der Franzose krachte kurz nach dem Start und einer leichten Berührung mit Daniil Kwjat mit 192 km/h in die Leitplanke, worauf sein Bolide unmittelbar in Flammen aufging. Das Auto des Haas-Piloten wurde beim Aufprall in zwei Teile gerissen. Grosjean hatte grosses Glück im Unglück. Er konnte sich aus dem brennenden Auto retten und zog sich lediglich leichte Verbrennungen an den Händen zu.

(heute.at/flo)

Deine Meinung

5 Kommentare