Rätselhafte Aktion: Soldaten lösten Panik auf der Aare aus
Aktualisiert

Rätselhafte AktionSoldaten lösten Panik auf der Aare aus

Dutzende «Böötler» mussten am Dienstag hektisch die Aare verlassen, nachdem sie das Militär dazu aufgefordert hatte. Beim Auswassern gab es zahlreiche Verletzte.

von
dp
Polizei und Militärpolizei untersuchen den Vorfall. (Bild: Tele Bärn)

Polizei und Militärpolizei untersuchen den Vorfall. (Bild: Tele Bärn)

Das heisse Wetter lockte am Dienstag Dutzende mit ihren Gummi­booten auf die Aare. Doch ihr Ausflug wurde abrupt beendet: Wie Augenzeugen berichteten, tauchten bei Kiesen BE plötzlich Soldaten in Motorbooten auf und befahlen den Leuten, sofort an Land zu gehen. Der Grund dafür wurde nicht mitgeteilt. Offenbar war ein Seil über den Fluss gespannt.

Unter den «Böötlern» brach Panik aus: «Wir versuchten ans Ufer zu gelangen, doch da waren überall Büsche», sagt Bruno Dreyfuss zu Tele Bärn. Die Leute hätten beim Aus­wassern Verletzungen erlitten und seien völlig schockiert gewesen. «Es war eine Schweinerei», sagt Priska Strahm: «Wir hingen in den Gebüschen fest und hatten Angst. Es hätte sich jemand ­verheddern können oder gar ertrinken.» Gabriele Reimondez war mit ihrer kleinen Tochter auf dem Fluss, als sie aufgefordert wurden, an Land zu gehen. «Plötzlich waren da vier Militärboote. Die Leute schrien auf dem Wasser.»

Warum die Armee die Bootsfahrer nicht schon früher über die Übung des Katastrophenhilfsbataillons 1 informiert hatte, konnte VBS-Sprecher Christian Burri gestern nicht sagen. Er bestätigt aber «einen Vorfall zwischen einer Zivilperson und der Armee». Der genaue Sachverhalt sei Gegenstand der laufenden Untersuchung durch die Militärische Sicherheit. Gestern begann die Militärpolizei, Betroffene zu befragen. (dp/20 Minuten)

Feedback

Hinweise, Anregungen oder Informationen? Mail an: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung