Irak: Soldaten stossen auf Stadtrand Mosuls vor
Aktualisiert

IrakSoldaten stossen auf Stadtrand Mosuls vor

In wenigen Stunden wollen irakische Spezialeinheiten in östliche Bezirke der nordirakischen Metropole einrücken. Selbstmordattentäter des IS versuchen, sie zu stoppen.

von
rub
1 / 13
Mitglieder der chistlichen Miliz Kataeb Babylon (Brigaden von Babylon) nehmen mutmassliche IS-Mitglieder im Kloster Mar Benham südöstlich von Mosul fest.

Mitglieder der chistlichen Miliz Kataeb Babylon (Brigaden von Babylon) nehmen mutmassliche IS-Mitglieder im Kloster Mar Benham südöstlich von Mosul fest.

AFP/Safin Hamed
Ein Panzer der irakischen Armee rückt gegen Qara Tappa südöstlich von Mosul vor. (23. November 2016)

Ein Panzer der irakischen Armee rückt gegen Qara Tappa südöstlich von Mosul vor. (23. November 2016)

Keystone/Felipe Dana
Vom IS erbeutet: Die irakische Armee präsentiert eine Tunnel-Bohrmaschine und ein gepanzertes Fahrzeug, die der IS beim Dorf Karamles eingesetzt hatte. (22. November 2016)

Vom IS erbeutet: Die irakische Armee präsentiert eine Tunnel-Bohrmaschine und ein gepanzertes Fahrzeug, die der IS beim Dorf Karamles eingesetzt hatte. (22. November 2016)

Keystone/Ahmed Jalil

Irakische Spezialkräfte sind unter heftigem Beschuss von Osten kommend auf die von der Terrormiliz Islamischer Staat kontrollierte Stadt Mosul vorgerückt. Autobombenattentäter versuchten, den Vormarsch zu stoppen, sagte Brigadegeneral Haider Fadhil. Seine Soldaten wollten im Laufe des Tages in die östlichen Aussenbezirke Mosuls einrücken. Sie befänden sich nur drei Kilometer davon entfernt, erklärte Fadhil.

Damit hätten die Einheiten erstmals seit Beginn der Offensive Mitte Oktober die IS-Hochburg selbst erreicht. Wie ein hochrangiger Offizier der Nachrichtenagentur Reuters sagte, rückten Einheiten am Nachmittag bereits in den Stadtteil Karama vor.

Ostteil Mosuls von drei Seiten her angreifen

Bei dem Angriff in der Morgendämmerung bewegten sich gepanzerte Fahrzeuge auf den Vorort Baswaja zu. Währenddessen nahmen Artillerie und Luftangriffe IS-Stellungen unter Beschuss, worauf mit Mörserfeuer reagiert wurde.

Auf vier Peshmerga-Stützpunkten vor Mosul

Zunächst müssten die Dörfer Baswaja und Gogdschali eingenommen werden, wenn dies gelinge, seien die Regierungseinheiten nur noch «wenige hundert Meter von Mosul» entfernt, sagte ein Oberst der Elite-Einheit CTS der Nachrichtenagentur AFP. Die Ostseite der Stadt Mosul, die am Tigris liegt, soll nach Angaben des Oberkommandos der CTS und der irakischen Armee von drei Seiten angegriffen werden.

Schiitische Milizen beteiligt

Der CTS-Oberst äusserte sich am Montag in der Nähe der Stadt Bartalla, die kürzlich von den irakischen Verbänden eingenommen worden war. Die CTS-Einheit feuerte von dort in Richtung eines Industriegebiets unter Kontrolle des IS. Von einem Flugzeug aus wurde eine mutmassliche IS-Artilleriestellung angegriffen, wie AFP-Reporter beobachteten.

Am Vormarsch gegen den IS sind westlich von Mosul auch schiitische Volksmobilisierungseinheiten (Haschd al-Schaabi) beteiligt.

Bunte Koalition

Mosul ist die zweitgrösste Stadt des Landes und seit zwei Jahren in der Hand der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Von dort rief die Extremistenmiliz ihr Kalifat im Irak und Syrien aus.

Seit zwei Wochen rücken irakische Soldaten und deren kurdische Verbündete, sunnitische Stammesmänner und schiitische Milizen aus allen Richtungen auf Mosul vor. Ziel ist es, den IS aus der Stadt zu vertreiben. Die Operation gegen die Terrormiliz wird voraussichtlich Wochen oder gar Monate dauern. (rub/sda/afp)

Deine Meinung