Publiziert

Ausnahmen von Corona-RegelnSoll der Bundesrat die Sperrstunde für Silvester aufheben?

Um die Bevölkerung «bei Laune zu halten», schlägt ein Experte Ausnahmen bei den Corona-Regeln für die Feiertage vor. Alain Berset kündigt ein Festtagspaket an, lässt sich aber noch nicht in die Karten blicken.

von
Daniel Waldmeier

Bundesrat Alain Berset fordert Kantone, in denen die Zahlen steigen, zum Handeln auf.

Darum gehts

  • Punktuelle Lockerungen oder doch eine Verschärfung der Regeln? Darüber wird derzeit debattiert.

  • Ein Experte glaubt, dass Ausnahmen an den Festtagen die Leute motivierten, die Massnahmen weiterhin umzusetzen.

  • Bundesrat Alain Berset und das BAG arbeiten an speziellen Massnahmen für die Festtage.

Mehrere Länder planen Ausnahmen bei den Corona-Beschränkungen über Neujahr. In Deutschland zum Beispiel sollen vom 23. Dezember an Treffen bis maximal zehn statt nur fünf Personen möglich sein. In Spanien soll die Sperrstunde statt um 23 erst um 1 Uhr beginnen. Auch in der Schweiz ist ein «Zückerchen» ein Thema, nachdem die Corona-Fallzahlen von über 10’000 pro Tag vor wenigen Wochen auf knapp 5000 gesunken sind.

So sagt Otto Kölbl, Forscher der Uni Lausanne und Mitglied der derzeit inaktiven Covid-19-Taskforce des deutschen Innenministeriums: «Die Zahlen müssen weiter sinken. Aber wir können uns eine Ausnahme leisten. Denn in dieser Zeit sind auch die Schulen und Betriebe zu, was etwas mehr Spielraum gibt.»

Die Leute «bei Laune halten»

Der Forscher schlägt vor, Treffen von mehr als zehn Personen zu erlauben, die Sperrstunde für Weihnachten und Silvester etwas nach hinten zu schieben oder Silvesterfeuerwerke zuzulassen. Derzeit gilt schweizweit eine Sperrstunde ab 23 Uhr, und im Restaurant sind maximal Vierergruppen zugelassen. Einzelne Kantone haben weitergehende Massnahmen beschlossen.

Kölbl begründet den Vorschlag damit, dass die Bevölkerung «bei Laune gehalten werden muss, damit sie weiterhin mitzieht»: «Vom sozialen Standpunkt aus kann es extrem gefährlich sein, wenn man keine Ausnahme an Weihnachten macht.»

Für ihn ist die Motivation der Leute zentral: Er geht davon aus, dass die sinkenden Fallzahlen weniger den Verboten als dem Verhalten der Leute in der Westschweiz zu verdanken sind, die aufgerüttelt von Fällen im Umfeld die sozialen Kontakte reduziert hätten. Auch der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri schloss kürzlich eine leichte Lockerung hinsichtlich der Festtage und später auch der Sportferien nicht aus, sofern die Massnahmen weiterhin anschlügen.

Berset plant «Festtagspaket»

Zurückhaltend äusserte sich am Donnerstag vor den Medien Gesundheitsminister Alain Berset (SP). Er sagte, dass die Entwicklung in den Regionen sehr unterschiedlich sei. Mit dem Black Friday, der Einkaufszeit, den Weihnachtsferien und den Festtagsfeiern stehe uns eine schwierige Zeit bevor. «Schon einzelne Ereignisse könnten wieder zu einem starken Anstieg der Fälle führen», sagte der Bundesrat. Das habe man etwa in Kanada nach Thanksgiving beobachtet.

«Schon einzelne Ereignisse könnten wieder zu einem starken Anstieg der Fälle führen.»

Bundesrat Alain Berset

Laut dem Bundesrat müssen die bisherigen Massnahmen darum weitergeführt werden. Sie ermöglichten, weiterhin ein Leben zu haben. Derzeit diskutiert die Regierung über ein Festtags- und ein Winterpaket mit zusätzlichen Massnahmen für die Wintersaison. Ob dieses Ausnahmen für Weihnachten und Silvester enthalten wird, ist derzeit noch offen. Berset machte klar, dass die Zahl der Fälle weiter sinken müsse, damit auch wieder ein effizientes Nachverfolgen der Infektionsketten möglich werde.

Epidemiologe Marcel Tanner, Mitglied der wissenschaftlichen Covid-Taskforce des Bundes, sieht ausnahmsweise Lockerungen über die Festtage kritisch. «Das Ziel ist, mit den bestehenden Massnahmen die Fallzahlen alle zwei Wochen zu halbieren. Die ‹Corona-Müdigkeit› führt ohnehin zu gewissen Lockerungen.» Lockere eine Gesundheitsbehörde die Regeln ausnahmsweise, kreiere sie bereits wieder eine Risikolage. «Erfolge können verloren gehen. Setzt man solche Zückerchen, kann ein Jo-Jo-Effekt die Folge sein.»

Corona-Infos

  • Wie entwickeln sich die Corona-Fälle in der Schweiz und in Europa? Wie siehts in meinem Kanton aus? Den Überblick über die wichtigsten Zahlen gibts hier.

  • Welche Corona-Massnahmen gelten schweizweit?

  • Die Schweiz steht auf der deutschen Risikoliste. Die wichtigsten Fragen und Antworten für Personen, die nach Deutschland reisen wollen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
347 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

TukTuk

28.11.2020, 23:43

Wie wäre es, wenn der BR sich dieses Jahr die Raketen in den Popo Schieben würde?

Elly

28.11.2020, 22:22

Statt ne lokerung soll Die Schweiiz mal Strengere Massnahmen ergreifen.

Michi

28.11.2020, 14:57

Ich wünscht mir ein wenig mehr Einigkeit im Kampf gegen das Corona Virus. Das ewige hin und her verunsichert die Leute. Dann lassen wir halt für einmal die Massnahmen über Weihnachten/ Neujahr wie sie sind und gut ist. Je eher wir dann NACH NEUJAHR lockern können um so besser.