Auto-Ratgeber: Soll ich ein Elektroauto kaufen?
Publiziert

Auto-RatgeberSoll ich ein Elektroauto kaufen?

Otto möchte einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und überlegt sich die Anschaffung eines Elektroautos.

von
Markus Peter
AGVS
Eine interessante Alternative zum Elektroauto bietet auch ein mit Erd- bzw. Biogas betriebenes Fahrzeug.

Eine interessante Alternative zum Elektroauto bietet auch ein mit Erd- bzw. Biogas betriebenes Fahrzeug.

Webstock

Frage von Otto ans AGVS-Expertenteam:

Ich fahre momentan einen Audi A6 und möchte einen Beitrag dazu leisten, den CO2-Ausstoss zu reduzieren. Meine Frau und ich brauchen das Auto für Besuche, zum Einkaufen etc. und fahren etwa 20'000 Kilometer pro Jahr. Für grosse Distanzen nutzen wir den öffentlichen Verkehr, für kurze Strecken das Auto. Ich überlege mir nun, ein Elektroauto zu kaufen, beispielsweise einen Opel Ampera. Was sagt ihr dazu?

Antwort:

Lieber Otto

Tatsächlich eignet sich das E-Auto gut für Kurzstrecken, da damit keine Reichweiten-Probleme zu befürchten sind. Wichtig ist, dass du zu Hause die Möglichkeit hast, die Batterie aufzuladen. Auf diese Weise ersparst du dir die Suche nach einer öffentlichen Ladestation, die allenfalls schon besetzt ist.

Aus Umwelt- bzw. CO2-Sicht ist es natürlich wichtig, dass der Strom möglichst aus CO2-armer und erneuerbarer Quelle stammt, also zum Beispiel aus Wasserkraft, Sonnen- oder Windenergie. Da du und deine Frau jährlich 20'000 Kilometer mit dem Auto unterwegs seid, rechnet sich ein Elektroauto auch finanziell: Wenn wir davon ausgehen, dass ihr das Auto zehn Jahre behält, legt ihr hochgerechnet 200'000 Kilometer zurück. Der höhere Kaufpreis (verglichen mit einem Auto mit Verbrennungsmotor) wird in dieser Zeit durch die niedrigeren Betriebskosten (Strom, Steuern, eventuell. Versicherung) überkompensiert. Auch der ökologisch nachteilige «Rucksack» der energie- und ressourcenaufwendig hergestellten Batterie kann so über die Jahre dank geringerer Umweltbelastung im Fahrzeugbetrieb «abgebaut» werden.

Eine interessante Alternative zum Elektroantrieb bietet aber auch ein mit Erd- bzw. Biogas betriebenes Fahrzeug. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass in der Nähe eine der 140 CNG-Tankstellen in der Schweiz zur Verfügung steht. Für die CO2-Bilanz besonders gut ist es, wenn ein CNG-Fahrzeug mit Biogas betrieben wird. Ähnlich der inländischen Stromproduktion wird Biogas auch in der Schweiz – zum Beispiel aus Holzabfällen, Kläranlagengas oder Kompost – gewonnen und ist praktisch CO2-neutral. Ein Vorteil des CNG-Fahrzeugs liegt in der Möglichkeit, auch mal spontan eine längere Fahrt zu unternehmen, ohne dass du dir vorher Gedanken über die Schnelllade-Möglichkeiten auf der Route machen musst. Ein CNG-Fahrzeug ist ähnlich schnell betankt wie ein Fahrzeug mit Benzin- oder Dieselmotor und kann – wenn keine CNG-Tankstelle zur Verfügung steht – auch mit Benzin betrieben werden.

Gute Fahrt!

Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail anautoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind.

Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Deine Meinung