29.12.2019 18:01

Weniger arbeitenSollen auch Chefs Teilzeit arbeiten dürfen?

Teilzeitarbeit wird immer beliebter, auch in Führungspositionen. Wie das geht und warum Jobsharing keine Lösung ist.

von
B. Scherer
1 / 11
Immer mehr Chefs möchten Teilzeit arbeiten.

Immer mehr Chefs möchten Teilzeit arbeiten.

Artursfoto
Trotzdem hält sich in vielen Köpfen noch immer das Bild des immer präsenten Chefs.

Trotzdem hält sich in vielen Köpfen noch immer das Bild des immer präsenten Chefs.

Izusek
Werner Raschle, Inhaber und CEO von Consult & Pepper, findet: «Führungsfunktionen können ab einem Pensum von 60 Prozent bewältigt werden.»

Werner Raschle, Inhaber und CEO von Consult & Pepper, findet: «Führungsfunktionen können ab einem Pensum von 60 Prozent bewältigt werden.»

zvg

Mehr Zeit für die Kinder oder sich selbst: Diesem Wunsch gehen immer mehr Arbeitnehmer nach und reduzieren ihr Arbeitspensum. Doch was, wenn auch der Chef oder die Chefin Teilzeit arbeiten möchte?

«Führungsfunktionen können ab einem Pensum von 60 Prozent bewältigt werden», sagt Werner Raschle, Inhaber und CEO des Personalvermittlers Consult & Pepper. Beachtet werden müsse dabei, dass eine verbindliche Stellvertretung vorhanden sei. Diese müsse priorisieren können und relevante Probleme kurzfristig an die Chefin oder den Chef weiterleiten.

Arbeitet der Chef oder die Chefin dann nicht auch an den freien Tagen? «Natürlich muss man in einer Führungsposition mit reduziertem Pensum bereit sein, sich an den freien Tagen vielleicht ein oder zwei Stunden Zeit zu nehmen, um Probleme telefonisch zu besprechen», erklärt Raschle. Keine Lösung sei Jobsharing: Zwei Ansprechpersonen erschwerten die Kommunikation für alle. Deshalb sei eine Stellvertretung die bessere Option.

Männer und Frauen möchten weniger arbeiten

Teilzeit arbeiten – auch als Chef – ist ein gesellschaftlicher Trend. «Es ist eine Generationenfrage. Heute arbeiten die meisten Frauen nach dem Mutterschaftsurlaub wieder und Väter möchten vermehrt das Arbeitspensum reduzieren – auch auf der Chefetage», sagt Raschle.

Trotzdem hält sich in vielen Köpfen die Überzeugung, dass die Chefin oder der Chef stets präsent sein müsse. «Ich persönlich finde nicht, dass ein Chef immer anwesend sein muss», entgegnet Raschle.

In kleineren Betrieben sei es oft auch eine Kostenfrage, ob Mitarbeiter im reduzierten Pensum arbeiten können: Teilzeitmitarbeiter verursachen in vielen Fällen fast gleich hohe Fixkosten wie Vollzeitangestellte. Dazu gehören etwa Kosten für Arbeitskleidung und Werkzeug. «Nicht alle Firmen können sich deshalb Teilzeit-Chefs leisten.»

Was sind deine Erfahrungen mit Teilzeit-Chefs? Erzähl uns deine Story!

In den meisten Fällen sollte ein 80-Prozent-Pensum aber gar kein Problem sein, meint Raschle: «Schliesslich gibt es viele Personen im Kader, die 20 Prozent für eine Zusatzausbildung aufwenden können. Dann ist das reduzierte Pensum auch kein Problem.»

Zudem verbessere sich die Führung, wenn die Chefetage weniger arbeite, denn dann müssten Arbeitsprozesse effizienter gestaltet werden und «allfälliges Mikromanagement ist nicht mehr möglich». Der Personalexperte glaubt deshalb, dass Teilzeitarbeit sogar für den Bundesrat empfehlenswert wäre.

Flexible Arbeitsmodelle sind gefragt

Dass immer mehr Mitarbeiter mit Führungsfunktionen ihr Pensum reduzieren möchten, bestätigen auch Firmen wie das Telecomunternehmen Swisscom und die Versicherungen Axa Winterthur und Zurich. Alle Unternehmen legen Wert darauf, den Mitarbeitern ein flexibles Arbeitsmodell anzubieten, sei es Teilzeitarbeit, Teilzeit auf Probe oder Homeoffice, wie es auf Anfrage heisst.

So bietet Swisscom für Chefs auch die Möglichkeit für Jobsharing an. Bei der Axa können Führungspositionen schon ab einem Pensum von 50 Prozent ausgeübt werden. So arbeiten 24 Prozent der Personen im Senior Management Teilzeit, davon auch ein Mitglied der Axa-Geschäftsleitung. Auch bei der Zürich Versicherung arbeiten Führungskräfte bis auf höchster Ebene Teilzeit.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.