Warnung von Oxford-Professorin: Sollen Jogger Masken tragen, wenn sie Fussgängern begegnen?
Publiziert

Warnung von Oxford-ProfessorinSollen Jogger Masken tragen, wenn sie Fussgängern begegnen?

Mit einer umstrittenen Forderung macht eine Professorin der Universität Oxford von sich reden: Sie will, dass Personen beim Joggen die Maske aufsetzen, wenn sie an anderen vorbeisprinten. Ihre Kollegen bezeichnen dies allerdings als Panikmache.

1 / 4
Ein spezieller Maskenzwang für Jogger war bisher kaum ein Thema.

Ein spezieller Maskenzwang für Jogger war bisher kaum ein Thema.

AFP
Doch genau dies wünscht sich Trish Greenhalgh, Professorin für Gesundheitswissenschaften an der Universität Oxford.

Doch genau dies wünscht sich Trish Greenhalgh, Professorin für Gesundheitswissenschaften an der Universität Oxford.

Screenshot Twitter
Wer an Passanten vorbei jogge, solle sich die Maske überziehen, so ihre Meinung.

Wer an Passanten vorbei jogge, solle sich die Maske überziehen, so ihre Meinung.

Jonas Güttler/dpa

Darum gehts

  • Eine britische Wissenschaftlerin schlägt vor, dass Jogger Masken tragen, wenn sie an anderen Personen vorbeisprinten.

  • Andere Forscher halten diese Forderung für Panikmache.

  • Wichtig sei einzig und allein, die nötige Distanz einzuhalten.

Mit einer höchst umstrittenen Forderung machte gestern Trisha Greenhalgh, Professorin an der renommierten University of Oxford, von sich reden: Joggende Personen würden eine Gefahr für ihre Mitmenschen darstellen, wenn sie an anderen vorbeisprinten würden, da sie diese dabei mit dem Coronavirus anstecken könnten.

«Es gibt keinen Zweifel, dass das Coronavirus in der Luft ist. Und es gibt keinen Zweifel daran, dass man sich das Virus einfängt, wenn man die Luft einatmet, die andere ausgeatmet haben», sagte sie in der Sendung «Good Morning Britain» auf ITV. Der trainierende, schwer schnaufende und keuchende Jogger, stelle eine Gefahr dar. Dies insbesondere deshalb, da 40 Prozent der Ansteckungen durch an Covid-19 erkrankte Menschen erfolge, die keine Symptome verspürten.

Man könne ja eine Maske tragen und sie hochziehen, wenn man an Mitmenschen vorbeisprinte - das dauere jeweils zwei Sekunden. Auch Devi Sridhar, Professorin für Öffentliche Gesundheit an der University of Edinburgh, pflichtet Greenhalgh bei, dass Jogger und Velofahrer in belebten Arealen wie Parks Masken tragen sollten.

«Hören Sie auf, Hysterie zu schüren»

Mit diesen Aussagen löste Greenhalgh hitzige Diskussionen aus. Auch die Reaktionen von Kollegen liessen nicht auf sich warten. Jake Dunning, Spezialist für Infektionskrankheiten am Imperial College in London, bemängelte, diese Forderung rücke den Fokus weg von hochriskanten Ansteckungsherden in Räumen. «Jogger zum Tragen einer Maske aufzufordern ist bezüglich der Ansteckungsgefahr völlig unverhältnismässig», so Dunning. Er wandte sich an Greenhalgh, sie solle «aufhören, Hysterie und Ängste zu schüren».

Auch der frühere Labour-Abgeordnete Tom Watson hat wenig Verständnis. «Für Millionen von Menschen war Joggen während des Lockdowns das Einzige, das ihnen blieb. Ich selbst kann mir nicht vorstellen, mit einer Maske im Gesicht zu rennen.» Das Einzige, was zähle, sei das Einhalten der Mindestdistanz. «Wer joggen geht, sollte es vermeiden, nahe bei anderen Personen zu rennen.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

(trx)

Deine Meinung