Emotionale Szenen – Solskjaer weint bei Abschiedsvideo – Ronaldo wünscht ihm viel Glück
Publiziert

Emotionale SzenenSolskjaer weint bei Abschiedsvideo – Ronaldo wünscht ihm viel Glück

Ole Gunnar Solskjaer ist nicht mehr Trainer von Manchester United. Superstar Cristiano Ronaldo findet rührende Worte für den scheidenden Coach.

von
Adrian Hunziker
1 / 4
Solskjaer ist nicht mehr Trainer von Manchester United.

Solskjaer ist nicht mehr Trainer von Manchester United.

REUTERS
Manchester United ging am Samstag in Watford 1:4 unter.

Manchester United ging am Samstag in Watford 1:4 unter.

REUTERS
Der Aufsteiger versenkte den Rekordmeister mit zwei Toren in der Nachspielzeit endgültig.

Der Aufsteiger versenkte den Rekordmeister mit zwei Toren in der Nachspielzeit endgültig.

Action Images via Reuters

Darum gehts

  • Manchester United hat sich von Trainer Ole Gunnar Solskjaer getrennt.

  • Der 48-jährige Norweger verdrückte in einem Abschiedsvideo einige Tränen.

  • Cristiano Ronaldo wünschte dem scheidenden Coach alles Gute.

Es ist durchaus aussergewöhnlich, dass ein Trainer, der den Verein verlassen muss, ein Abschiedsvideo erhält. So eines produzierte Manchester United, der am Sonntag bekannt gegeben hatte, dass Ole Gunnar Solskjaer nicht mehr Chefcoach der Red Devils ist. Die Entlassung war nach dem 1:4 auswärts gegen Aufsteiger Watford keine Überraschung. Der 48-jährige Solskjaer zeigte im Abschieds-Interview, dass ihm die Trennung nicht leicht fällt.

Der Norweger wurde emotional und musste einige Tränen verdrücken. Auf die Frage, was er seinen ehemaligen Spielern vor dem Champions-League-Spiel gegen Villarreal sagen würde, antwortete er: «Vertraut in euch selber, ihr wisst, dass ihr besser seid. (…) Wenn ihr das Spiel gewinnt, seid ihr in der nächsten Runde. Michael (Carrick, Red.) hat das Sagen. Ich habe vor ihm den grössten Respekt. Nun werde ich emotional, weil er ist der Beste. Sie werden es schon richten. Ich schaue ihnen zu und werde sie unterstützen.»

Ebenfalls emotional zeigte sich Superstar Cristiano Ronaldo. Er wandte sich via Social Media an seinen ehemaligen Mitspieler und Trainer. Der 36-jährige Portugiese schreibt: «Er war mein Stürmer, als ich das erste Mal ins Old Trafford kam, und er war mein Trainer, seit ich zu Manchester United zurückgekommen bin. Aber vor allem ist Ole ein herausragender Mensch. Ich wünsche ihm das Beste in dem, was das Leben noch für ihn bereithält. Viel Glück mein Freund! Du verdienst es!»

Nett gemeinte Worte oder doch Erleichterung, dass nun ein anderer Trainer folgt? Die Fangemeinde ist sich darüber nicht einig. Einige Supporter bedanken sich bei beiden für ihre Arbeit, andere machen sich über Ronaldos Worte lustig. Da heisst es beispielsweise, CR7 sei ja einer derjenigen gewesen, die für Solskjaers Entlassung verantwortlich seien.

United ist derweil auf der Suche nach einem Nachfolger. Als Nummer 1 scheint Mauricio Pochettino – steht aktuell noch bei PSG unter Vertrag – gehandelt zu werden. Und der Argentinier ist einem Wechsel offenbar keineswegs abgeneigt. Er sei bereit, die Pariser während der Saison zu verlassen, berichten diverse englische Medien. Ein Transfer in der Winterpause scheint also kein Ding der Unmöglichkeit zu sein.

Aber auch Zinédine Zidane (vereinslos) oder Luis Enrique (spanischer Nationaltrainer) sind Kandidaten. Der Spanier fand das Gerücht aber eher zum Lachen, er sagte gegenüber dem TV-Sender La Sexta: «Ist heute der 1. April?» Weitere mögliche Kandidaten, die in britischen Medien genannt wurden, sind Leicester-City-Trainer Brendan Rodgers und Ajax-Amsterdam-Coach Erik ten Hag. Bis ein Interimstrainer bis zum Saisonende gefunden wird, leitet Solskjaers bisheriger Assistent Michael Carrick das Training.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare