Somalia: Massenprotest gegen äthiopische Truppen
Aktualisiert

Somalia: Massenprotest gegen äthiopische Truppen

Tausende Somalier haben in der Hauptstadt Mogadischu gegen die äthiopische Armee demonstriert. Diese unterstützt die Regierungstruppen im Kampf gegen islamische Milizen.

Nach Angaben von Augenzeugen warfen die Demonstranten am Freitag Steine und verbrannten Reifen. Die Proteste erstreckten sich auf die Stadtteile Tawfiq und Suuqaholaha. Die Regierungstruppen waren am Donnerstag mit äthiopischer Unterstützung in Mogadischu eingezogen, nachdem die Islamisten die Stadt aufgegeben hatten.

Die islamischen Freischärler kündigten inzwischen einen Guerillakrieg an. Die Milizen würden die Regierungstruppen und ihre äthiopischen Verbündeten aus dem Hinterhalt angreifen, sagte Sheikh Mohamed Ibrahim Bilal, einer ihrer Anführer, der Nachrichtenagentur AFP von der südsomalischen Stadt Kismayo aus.

Der Krieg sei mit dem Abzug der Islamisten aus Mogadischu noch nicht zu Ende. Seine Einheiten würden sich den Regierungstruppen und den Äthiopiern «niemals» ergeben.

Die Vereinten Nationen nahmen ihre Hilfsflüge nach Somalia wieder auf. Eub erster Flug sei am Freitag von der kenianischen Hauptstadt Nairobi aus nach Hargeisa im Norden des Landes gestartet, sagte ein Sprecher des Welternährungsprogramms (WFP). Am Samstag sollte ein Flug nach Wajid im Süden folgen.

Das WFP hatte seine Hilfsflüge am Mittwoch eingestellt, nachdem die Übergangsregierung aus Sicherheitsgründen die Grenzen geschlossen hatte. Inzwischen hat die Übergangsregierung der UNO- Organisation aber erlaubt, den somalischen Luftraum zu nutzen. (sda)

Deine Meinung