Aktualisiert 25.08.2015 16:29

SeenotrettungSomalierin gebärt Baby auf Bundeswehr-Schiff

Ein deutsches Militär-Schiff hatte im Mittelmeer 453 Flüchtlinge aufgenommen. Wenige Stunden später gebar eine Frau darauf ein kleines Mädchen.

von
kko
Sophia: Das kleine Mädchen erblickte am frühen Morgen des 24. August auf einer deutschen Fregatte das Licht der Welt.

Sophia: Das kleine Mädchen erblickte am frühen Morgen des 24. August auf einer deutschen Fregatte das Licht der Welt.

Mutterglück nach fünf harten Fluchtmonaten: Eine aus Somalia geflüchtete und im Mittelmeer aufgegriffene Frau aus Somalia hat auf einer deutschen Fregatte ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht.

Wie die Bundeswehr am Dienstag mitteilte, verlief die Geburt am frühen Morgen des Vortags reibungslos. Die 33-jährige Mutter Rahma und die kleine Sophia, 49 Zentimeter gross und 3000 Gramm schwer, seien wohlauf.

Die Mutter komme aus der somalischen Hauptstadt Mogadiscio und sei fünf Monate lang allein auf der Flucht gewesen, teilte die Bundeswehr weiter mit. Sie sei geschwächt und solle in einem italienischen Spital weiter behandelt werden.

453 Menschen aufgenommen

Den Angaben zufolge war es die erste Geburt an Bord eines Schiffs der Bundeswehr. Ein Stabsarzt und ein Obermaat halfen demnach bei der Entbindung.

Die Fregatte mit dem Namen Schleswig-Holstein hatte am Sonntag 453 Menschen, darunter auch Rahma, von einem britischen Marineschiff übernommen. Insgesamt wurden am Wochenende mehr als 4000 Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet. (kko/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.