Solarstrom: Sommerhoch treibt Strom ins Tief

Aktualisiert

SolarstromSommerhoch treibt Strom ins Tief

Weil deutscher Solarstrom an sonnigen Tagen den Markt überschwemmt, verlieren Schweizer Produzenten gemäss «10vor10» dreistellige Millionenbeträge.

von
bem
Nicht eitel Sonnenschein: Deutschlands Förderung der Solarenergie ärgert Schweizer Wasserkraft-Produzenten.

Nicht eitel Sonnenschein: Deutschlands Förderung der Solarenergie ärgert Schweizer Wasserkraft-Produzenten.

In der SF-Nachrichtensendung «10vor10» klagte der Verband der schweizerischen Elektrizitätsunternehmen, dass «stark subventionierter Solarstrom aus Deustchland» den Schweizer Produzenten das Wasser abgrabe. Vor allem über Mittag werde der Markt mit deutschem Billigstrom aus Photovoltaik-Anlagen geradezu überschwemmt.

Das koste, sagte Verbandspräsident und Bernische-Kraftwerke-Geschäftsführer Kurt Rohrbach: «Wir verlieren dadurch jedes Jahr einen tiefen dreistelligen Millionenbertag.» Was die Stromproduzenten besonders ärgert, ist laut «10vor10» die Tatsache, dass Deutschland den Solarstrom kräftig subventioniere. Dadurch kämen die Preise für Strom aus Wasserkraft so stark unter Druck, dass Investitionen in die Wasserkraft, die eigentlich eine ideale Ergänzung zur Solarenergie darstelle, gefährdet seien.

Deine Meinung