23.12.2018 04:05

Tendenz steigendSonntagsarbeit auf Rekordhoch

Die Anzahl an Bewilligungen für Sonntags- und Feiertagsarbeit nimmt stetig zu.

1 / 4
Zulieferbetriebe wie Verteilzentren (hier jenes von Coop in Schafisheim) haben hohen Bedarf nach Sonntags- und Feiertagsarbeit.

Zulieferbetriebe wie Verteilzentren (hier jenes von Coop in Schafisheim) haben hohen Bedarf nach Sonntags- und Feiertagsarbeit.

Keystone/Christian Beutler
Roman Künzler, verantwortlich für den Bereich Logistik und Transport bei der Unia, sagt: «Viele Betriebe haben gar keine Bewilligung für Sonntags- oder Feiertagsarbeit, und trotzdem wird am Wochenende gearbeitet.»

Roman Künzler, verantwortlich für den Bereich Logistik und Transport bei der Unia, sagt: «Viele Betriebe haben gar keine Bewilligung für Sonntags- oder Feiertagsarbeit, und trotzdem wird am Wochenende gearbeitet.»

Keystone/Martial Trezzini
Die Unia ist der Meinung, dass viele Bereiche keine Sonntagsarbeit bräuchten.

Die Unia ist der Meinung, dass viele Bereiche keine Sonntagsarbeit bräuchten.

Keystone/Laurent Gillieron

Die Arbeit an Sonn- und Feiertagen nimmt in der Schweiz rasant zu, das zeigt eine exklusive Auswertung der «SonntagsZeitung». Jedes Unternehmen, das Bedarf nach einem Sondereinsatz am Wochenende hat, kann sich diesen vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) bewilligen lassen. Eine Analyse dieser Daten zeigt, dass in den letzten drei Jahren die Anzahl bewilligter Gesuche um über 30 Prozent auf mehr als 2000 anstieg. Alleine für Feiertagsarbeit wurden 800 Gesuche bewilligt, wie das Seco bestätigt.

Gründe für den Anstieg seien das Konsumbedürfnis sowie eine «technische oder wirtschaftliche Unentbehrlichkeit», so das Seco.

Kontrollen fehlen

Gemäss der «SonntagsZeitung» haben Zulieferbetriebe wie Grossmetzgereien und Verteilzentren von Coop oder Migros besonderen Bedarf nach Feiertagsarbeit. Eine Migros-Sprecherin sagt dazu: «Sowohl bei den Produktionsbetrieben als auch bei den Logistikunternehmen entsteht der Bedarf, um die gesteigerte Nachfrage der Konsumenten nach Frischprodukten auch an Sonn- und Feiertagen abdecken zu können.»

Die Gewerkschaft Unia habe zwar kein Problem mit der Zunahme an Sonntags- und Feiertagsarbeit generell. «Viele Bereiche brauchen aber keine Sonntagsarbeit», so Gewerkschaftssekretär Arnaud Bouverat. Bei einigen würden sie dennoch stattfinden, weil es an Kontrollen mangle. Und Roman Künzler, verantwortlich für Logistik und Transport bei der Unia, ergänzt: «Viele Betriebe haben gar keine Bewilligung für Sonntags- oder Feiertagsarbeit, und trotzdem wird am Wochenende gearbeitet.» Man arbeite daran, die Situation zu verbessern. (20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.