Sonntagsverkäufe: Jetzt reden die Richter mit
Aktualisiert

Sonntagsverkäufe: Jetzt reden die Richter mit

Der erste Sonntagsverkauf in der Stadt Bern war für die Läden ein Erfolg. Der Streit um die Bewilligungen geht aber weiter: Das Gericht gab den Gewerkschaften Recht.

«Dank dem trockenen Wetter kamen die Leute zahlreich zum Sonntagsverkauf in die untere Altstadt», sagte Stephan Probst, Co-Präsident vom Leist der unteren Stadt Bern. «Wir sind zufrieden.» Derweil geht das Hickhack um die Bewilligungen weiter. Das Verwaltungsgericht hat einer Beschwerde der Gewerkschaften gegen das Gesuch einer Firma aufschiebende Wirkung erteilt. Die Gewerkschaften verlangen nun, dass keine weiteren Bewilligungen für Sonntagsverkäufe erteilt werden.

Volkswirtschaftsdirektorin Elisabeth Zölch hatte vor wenigen Tagen entschieden, die 156 im Kanton Bern abgewiesenen Gesuche neu zu überprüfen. Sie störte sich daran, dass andere Kantone Weihnachtsverkäufe grosszügig bewilligt hatten. Die meisten hätten nun eine Bewilligung erhalten, sagte Zölch. Die Verfügung des Gerichts beziehe sich nicht auf diese Gesuche. (meo/SDA)

Deine Meinung