Mobile-Business: Sony Ericsson: Mit «PlayNow Plus» gegen die Konkurrenz
Aktualisiert

Mobile-BusinessSony Ericsson: Mit «PlayNow Plus» gegen die Konkurrenz

Mit einem eigenen Musikdienst will Sony Ericsson ihre sinkenden Handy-Verkäufe wieder ankurbeln. Gleichzeitig holen sie damit zum Schlag gegen Nokias geplanten Musikservice «Come with Music» aus.

Gestern ist Sony Ericsson mit Omnifone eine strategischen Partnerschaft eingegangen. Das Unternehmen hat damit einen wichtigen Schritt zur Einführung ihres eigenen Online-Musikdienstes «PlayNow Plus» gemacht. Ende dieses Jahres will der Mobilfunkkonzern zu einem monatlichen Fixpreis unbegrenzte DRM geschützte Musikdownloads anbieten. Dieser Dienst wird am Anfang nur «Telenor»-Kunden in Schweden zur Verfügung stehen. Nächstes Jahr sollen andere europäischen Länder folgen, wie «Welt Online» berichtet.

Keine Kosten für Datenübertragung

«PlayNow» soll mit rund fünf Millionen Musiktitel der vier grossen Musiklabels (Warner, Emi, Sony und Universal) starten. Der Download erfolgt über Handy oder PC. Zudem entstehen beim mobilen Download keine zusätzlichen Kosten für die Datenübertragung, ein Kniff, mit dem Sony Ericsson die Benutzer an den Netzbetreiber binden will. Der Hacken daran: Kündigt der Kunde den Vertrag, verliert er alle Musikstücke. Handys die für «PlayNow Plus» vorgesehen sind, werden mit 1000 bereits gespeicherten Liedern verkauft.

Anderer Weg bei Nokia

Mit «Come with Music» hat Nokia ebenfalls einen Musik-Service zum Fixpreis angekündigt. Anders als bei Sony Ericsson kann der Dienst jedoch nur in Verbindung mit einem PC genutzt werden. Dadurch ist der Kunde nicht vom Betreiber abhängig. Mobiles downloaden ist bei Nokia nicht vorgesehen. (scc/zac)

Deine Meinung