Sorge um nordkoreanische Raketen
Aktualisiert

Sorge um nordkoreanische Raketen

In Asien und den Vereinigten Staaten wächst die Sorge vor einem möglichen Test einer Langstreckenrakete in Nordkorea. Japan warnte Pjöngjang am Sonntag eindringlich vor einem solchen Schritt.

Man werde in einem solchen Fall zwar nicht sofort zu den Waffen greifen, sagte Aussenminister Taro Aso im japanischen Fernsehen. Allerdings würde der Fall vor den UN-Sicherheitsrat gebracht, der dann Sanktionen verhängen könne. Nordkorea bestritt Pläne für den Test einer Langstreckenrakete.

Die Gerüchte erhielten neue Nahrung, als die Nordkoreaner aufgefordert wurden, um 14.00 Uhr am Sonntag (Ortszeit; 07.00 Uhr MESZ) die Landesflaggen zu hissen und den Fernseher einzuschalten, wie die japanische Zeitung «Sankei» berichtete. Um 14.00 Uhr zeigte das staatliche Fernsehen dann aber nur einen alten Spielfilm. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, möglicherweise hingen die Anweisungen an die Bürger mit den Feierlichkeiten für Staatschef Kim Jong Il zusammen, der am Montag vor 42 Jahren seine Arbeit in der Kommunistischen Partei aufgenommen hatte.

Das Zentralkomitee der nordkoreanischen Arbeiterpartei erklärte am Sonntag, man werde die militärische Abschreckung noch verstärken. Wenn die Feinde dann einen Krieg auslösten, würden sie gnadenlos ausgelöscht werden, sagte der Vorsitzende des Komitees, Choe Thae Bok nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA. Einen möglichen Raketentest erwähnte er nicht.

Seit Wochen mehren sich Berichte über einen geplanten Test einer Langstreckenrakete in Nordkorea, vermutlich vom Typ Taepodong-2. Ein solcher Test stehe nun möglicherweise unmittelbar bevor, es gebe Anzeichen für entsprechende Vorbereitungen, sagte ein Sprecher der südkoreanischen Regierung. Zeitungen berichteten, laut einer Analyse von Satellitenaufnahmen seien bereits Trägersysteme und Treibstoff bereitgestellt worden.

Nordkorea plane offenbar, den Test als Start eines Satelliten zu verschleiern, berichtete Kyodo am Samstag aus Peking unter Berufung auf Militärkreise. 1998 hatte Nordkorea eine Taepodong-1-Rakete über Nordjapan geschickt und von einem Satellitenstart gesprochen.

Eine neue nordkoreanische Langstreckenrakete könnte auch die USA erreichen. Nordkorea hat sich 1999 ein Moratorium bezüglich der Tests von Langstreckenraketen auferlegt. Das Weisse Haus in Washington erklärte, man erwarte, dass Nordkorea sich an das Moratorium halte. «Wir wollen keinen Raketentest in Nordkorea», sagte Regierungssprecher Tony Snow. (dapd)

Deine Meinung