Aktualisiert

South-Park-Folge schockiert Religiöse

Eigentlich nichts Neues bei der bitterbösen Cartoon-Serie, doch diesmal hat der Protest von religiösen Organisationen dazu geführt, dass eine Folge aus dem Programm gekippt wurde, weil darin eine menstruierende Madonna gezeigt wird.

Die neuste Folge von «South Park» mit dem sinnigen Titel «Bloody Mary» wurde laut der Entertainment-Site «E Online» nach der Erstausstrahlung klammheimlich aus dem Programm des US-Senders «Comedy Central» geworfen und nicht mehr wiederholt.

In der fraglichen Folge beginnt eine Statue der Jungfrau Maria im Unterleib zu bluten, worauf die Menschen in die Kleinstadt in Colorado pilgern. Schliesslich muss Papst Benedikt XVI. darüber entscheiden, ob es ein Wunder ist oder nicht. Mit der Begründung, dass es sich bei der Blutung um eine ganz normale Menstruation handle, lehnt er dies aber ab.

Die Katholische Liga für religiöse und Bürgerrechte reagierte empört darauf, wie der Papst und die Mutter Gottes verunglimpft werden. Dass die Folge ausgerechnet einen Tag vor dem Tag der Unbefleckten Empfängnis Marias ausgestrahlt wurde, machte die Sache für sie noch schlimmer.

Joseph A. Califano Jr., ein Vorstandsmitglied des Mutterkonzerns Viacom und praktizierender Katholik bezeichnete die Episode als «erschreckendes und geschmackloses Porträt der Jungfrau Maria». Er versprach dafür zu sorgen, dass sie auch Viacom-Chef Tom Freston vorgeführt werde.

Ein offizielles Statement gibt es von Viacom aber noch nicht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.