Aktualisiert 14.05.2006 16:50

Souveräner Heimsieg für Weltmeister Alonso

Weltmeister Fernando Alonso hat den Heim-GP von Spanien souverän gewonnen. Der Renault-Pilot verwies seinen grossen Ferrari-Konkurrenten Michael Schumacher sicher auf Platz 2. Auch im Rennen um Platz 3 setzte sich Renault mit Giancarlo Fisichella gegen Ferrari (Felipe Massa) durch. Nick Heidfeld holte mit dem 8. Platz einen Punkt für BMW-Sauber.

Fernando Alonso hat erstmals den Grand Prix von Spanien gewonnen und so zu einem Volksfest werden lassen. Der Weltmeister feierte hoch überlegen den dritten Saisonsieg und liess selbst seinem stärksten Herausforderer Michael Schumacher keine Chance.

Nick Heidfeld gewann im BMW-Sauber dank dem achten Platz seinen fünften Punkt in diesem Jahr. Für den Mönchengladbacher war dieses Ergebnis nach den zuletzt enttäuschenden Auftritten eine besondere Genugtuung. Der nach den beiden Motorwechseln vom letzten Startplatz ins Rennen gegangene Jacques Villeneuve war als einziger Fahrer mit einer Einstoppstrategie unterwegs. Die Chance auf einen Vorstoss in die punkteberechtigenden Ränge besass der am Ende zwölftklassierte Kanadier allerdings nie.

Die Spannung um den Sieg war schon nach den ersten Runden gewichen. Alonso nutzte die Pole-Position optimal und baute den Vorsprung sukzessive aus. Vor dem ersten Boxenstopp hatte er die Konkurrenz um mindestens zwölf Sekunden distanziert, in der Folge pendelte sich der Abstand auf Michael Schumacher, der im Zuge seines ersten Zwischenhalts Giancarlo Fisichella von Platz zwei verdrängte, Sekunden ein.

Hinter Alonsos Teamkollege Fisichella, der ebenso deutlich den dritten Rang gegenüber Felipe Massa im andern Ferrari problemlos verteidigte, wurde Kimi Räikkönen Fünfter. Die aktuellen Probleme von McLaren-Mercedes konnte der Finne, der beim Start aus Position neun gleich vier Fahrer überholt hatte, nicht kaschieren. Juan Montoya im zweiten «Silberpfeil» leistete sich einmal mehr einen Fahrfehler und schied nach einem Dreher schon im ersten Renndrittel aus.

Das Rennen auf dem Circuit de Catalunya war wie schon so oft in den vergangenen Jahre eine mehrheitlich langweilige Angelegenheit. Die spanischen Fans störte dies indessen nicht im geringsten. Dank dem Sieg ihres neuen Nationalhelden hatten sie ihr Kommen nicht zu bereuen brauchen. Seine helle Freude an Fernando Alonso hatte auch Juan Carlos. Der spanische König erlebte dessen elften Grand-Prix-Sieg vor Ort mit.

GP von Spanien. Das Schlussklassement: 1. Fernando Alonso (Sp), Renault. 2. Michael Schumacher (De), Ferrari, 18,5 Sekunden zurück. 3. Giancarlo Fisichella (It), Renault, 23,9. 4. Felipe Massa (Br), Ferrari, 29,8. 5. Kimi Räikkönen (Fi), McLaren-Mercedes, 56,8. 6. Jenson Button (Gb), Honda, 58,3. 7. eine Runde zurück: Rubens Barrichello (Br), Honda. 8. Nick Heidfeld (De), BMW-Sauber. 9. Mark Webber (Au), Williams-Cosworth. 10. Jarno Trulli (It), Toyota. 11. Nico Rosberg (De), Williams-Cosworth. 12. Jacques Villeneuve (Ka), BMW-Sauber. 13. Christian Klien (Ö), Red Bull-Ferrari. 14. David Coulthard (Gb), Red Bull-Ferrari. 15. Vitantonio Liuzzi (It), Toro Rosso-Cosworth (nicht am Ziel). 16. drei Runden zurück: Tiago Monteiro (Por), Midland-Toyota. 17. vier Runden zurück: Takuma Sato (Jap), Super Aguri-Honda.

Der WM-Stand (nach 6 von 18 Rennen). Fahrer: 1. Alonso 54. 2. Michael Schumacher 39. 3. Räikkönen 27. 4. Fisichella 24. 5. Massa 20. 6. Button 16. 7. Montoya 15. 8. Barrichello 8. 9. Ralf Schumacher 7. 10. Heidfeld 6. 11. Webber 6. 12. Villeneuve 6. 13. Rosberg 4. 14. Coulthard 1. 15. Klien 1. - Teams: 1. Renault 78. 2. Ferrari 59. 3. McLaren-Mercedes 42. 4. Honda 24. 5. BMW-Sauber 12. 6. Williams-Cosworth 10. 7. Toyota 7. 8. Red Bull-Ferrari 2. 9. Toro Rosso-Cosworth 0. 10. Midland-Toyota 0. 11. Super Aguri-Honda 0.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.