Sozialhilfebezüger nicht willkommen
Aktualisiert

Sozialhilfebezüger nicht willkommen

Wer sich in Grenchen niederlassen will, sollte auf finanziell soliden Beinen stehen: Die Stadt verweigert Sozialhilfebezügern nämlich die Anmeldung.

Stadtpräsident Boris Banga (SP) habe die Einwohnerkontrolle entsprechend angewiesen, berichtet die «SonntagsZeitung». Auch der Stadtrat habe die Praxis abgesegnet – obwohl diese laut Experten rechtswidrig ist, da sie die Niederlassungsfreiheit einschränkt. «Wir wehren uns so dagegen, dass Sozialhilfekosten und Sozialhilfeempfänger an uns abgeschoben werden», verteidigt sich Banga und zielt damit auf die anderen Gemeinden.

Die Statistik leistet ihm Schützenhilfe: Obwohl die Kosten für die Sozialhilfe letztes Jahr leicht zurückgegangen sind, ist die Sozialhilfequote in Grenchen mit knapp sechs Prozent immer noch fast doppelt so hoch wie im Rest des Kantons.

hal

Deine Meinung