Referendum: SP engagiert sich gegen tiefere Renten
Aktualisiert

ReferendumSP engagiert sich gegen tiefere Renten

Die SP unterstützt das von der Gewerkschaft Unia ergriffene Referendum gegen die Senkung des Umwandlungssatzes in der beruflichen Vorsorge (BVG).

Dies gab Parteipräsident Christian Levrat am Freitag in der Sendung «HeuteMorgen» von Schweizer Radio DRS bekannt und sagte, die SP könne im jetzigen Umfeld nicht akzeptieren, dass die Renten ein zweites Mal gesenkt würden.

Die 100-tägige Referendumsfrist zum Sammeln der nötigen 50 000 Unterschriften gegen die Revision des Bundesgesetzes über die berufliche Vorsorge läuft noch bis zum kommenden 16. April. Das Parlament hatte entschieden, den Mindest-Umwandlungssatz der zweiten Säule bis 2015 auf 6,4 Prozent zu senken. In einer ersten BVG-Revision war bereits beschlossen worden, den Satz zur Errechnung der Renten auf dem Altersguthaben bis 2014 von 7,2 auf 6,8 Prozent zu reduzieren. (dapd)

Deine Meinung