Corona - Spanien öffnet Grenzen weltweit, Italien will auch Touristen impfen
Publiziert

CoronaSpanien öffnet Grenzen weltweit, Italien will auch Touristen impfen

Die spanische Tourismusbranche hofft auf das Sommergeschäft, nachdem letztes Jahr 77 Prozent weniger Touristen gezählt wurden.

1 / 3
Ab Montag dürfen geimpfte ausländische Touristen nach Spanien einreisen – auch Kreuzfahrtschiffe dürfen wieder anlegen. 

Ab Montag dürfen geimpfte ausländische Touristen nach Spanien einreisen – auch Kreuzfahrtschiffe dürfen wieder anlegen.

AFP
Man hofft auf 45 Millionen ausländische Besucher, was der Hälfte von 2019 entspricht.

Man hofft auf 45 Millionen ausländische Besucher, was der Hälfte von 2019 entspricht.

AFP
Letztes Jahr brach die Anzahl ausländischer Touristen um 77 Prozent ein – seit kurzem ist die Sagrada Familia in Barcelona geöffnet. (29. Mai 2021)

Letztes Jahr brach die Anzahl ausländischer Touristen um 77 Prozent ein – seit kurzem ist die Sagrada Familia in Barcelona geöffnet. (29. Mai 2021)

AFP

Darum gehts

  • Nach monatelangen Beschränkungen und Shutdowns soll der Tourismus in Spanien nun wieder angekurbelt werden.

  • Ab dieser Woche können ausländische geimpfte Touristen wieder einreisen.

  • Italiens Tourismusdirektor plant, dass Langzeittouristen die zweite Impfdosis am Urlaubsort erhalten können.

  • Spanien hatte letztes Jahr ein Minus von 77 Prozent weniger Touristen zu verzeichnen.

  • Italien spricht von 27 Milliarden Euro Verlust während der Corona-Pandemie.

Spanien öffnet am Montag seine Grenzen für geimpfte Reisende aus aller Welt. Gegen das Coronavirus geimpfte Menschen «und ihre Familien» seien im Land willkommen und zwar unabhängig von ihrem Herkunftsland, hatte die Regierung in Madrid Ende Mai erklärt. Auch ausländische Kreuzfahrtschiffe dürfen ab Montag wieder in spanischen Häfen anlegen.

Die Tourismusbranche des Landes setzt nach monatelangem Corona-Lockdown auf das Sommergeschäft. Die Regierung hofft in diesem Jahr auf 45 Millionen ausländische Besucher. Spanien ist nach Frankreich das zweitbeliebteste Reiseziel der Welt und verzeichnete 2019 nach offiziellen Angaben 83,5 Millionen ausländische Besucher. Im vergangenen Jahr brach die Zahl um 77 Prozent ein.

Italiens Tourismusminister Massimo Garavaglia sprach letztes Wochenende an einem Wirtschaftsforum in Trient über weitere Massnahmen für Reisende. So sollen künftig PCR-Tests neu 72 Stunden – statt wie bisher 48 – gültig sein. Zudem sollen ausländische Touristen und Touristinnen, die längere Zeit in Italien bleiben, dort die zweite Impfdosis erhalten können, so Garavaglia. Dies meldet «ORF».

Dank einer Verlängerung der Tourismussaison und der voranschreitenden Impfkampagne hofft Italien, «mindestens ein Drittel» der 27 Milliarden Euro, die der Sektor aufgrund der Pandemie verloren hat, zurückzugewinnen.

(AFP/roy)

Deine Meinung

4 Kommentare