Publiziert

Wetter-ExtremeSpanien versinkt im Schnee – und die Griechen gehen baden

Während die starken Schneefälle in Spanien den Flugverkehr behindern, geniesst Griechenland milde Temperaturen. Das unübliche Wetter überrascht - ist für Meteorologen jedoch einfach erklärbar.

1 / 5
Anfang Januar in Athen: Die Temperaturen laden zum Baden ein. 

Anfang Januar in Athen: Die Temperaturen laden zum Baden ein.

AFP
In Spanien musste der Flughafen Madrid wegen heftigen Schneefalls zeitweise geschlossen werden.

In Spanien musste der Flughafen Madrid wegen heftigen Schneefalls zeitweise geschlossen werden.

REUTERS
Grund für das extreme Wetter in Spanien ist Sturm Filomena.

Grund für das extreme Wetter in Spanien ist Sturm Filomena.

AFP

Darum gehts

  • Spanien kämpft seit Tagen mit einem heftigen Wintereinbruch.

  • In Griechenland steigt hingegen das Thermometer zu Beginn des Jahres über 20 Grad.

  • Meteorologen erklären die Lage.

In Madrid schneit es bereits seit Tagen - so viel, dass der Flughafen kurzzeitig ausser Betrieb war, wie 20 Minuten berichtete. Dabei fielen bis zu 50 Zentimeter Schnee in den Städten, in der Region La Mancha sank das Thermometer sogar auf -35 Grad. Ganz anders sieht es in Griechenland aus: Angenehme 21 Grad im Schnitt und sogar 26 Grad auf der südlich gelegenen Insel Kreta bringen gemäss den griechischen Nachrichten sogar die Feigenbäume wieder zum Blühen.

Badeplausch trotz Lockdown

Vor einigen Wochen hat Griechenland ein umfassendes Impfprogramm samt Lockdown lanciert. Sämtliche Cafés und Freizeitangebote sind derzeit geschlossen. Das stoppt die Bewohner jedoch nicht davor, das Wetter zu nutzen: Schwimmen, Tennisspielen und beim Wasser sitzen - es herrscht Sommerstimmung in Griechenland.

Kalte und heisse Winde

Die bizarre Wetterlage scheint zwar unheimlich, ist aus meteorologischer Sicht jedoch erklärbar. «Sehr warme Luft aus Afrika hat in Griechenland und auf Malta für das Sommerfeeling gesorgt», erklärt RTL-Meteorologe Carlo Pfaff gegenüber Wetter.de. Gleichzeitig hat der Sturm Filomena einen Rekordwinter nach Spanien gebracht. Dass diese Wetterlage noch lange anhalte, sei aus Sicht der Meteorologie unwahrscheinlich. Während sich der spanische Winter wieder auf die üblichen 5 Grad einpendelt, soll der erste Frost schon ab Freitag nach Griechenland kommen.

(lac / bla)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
36 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Balthasar Glatteis

13.01.2021, 18:52

Das nennt man Klimaverlagerung und nicht Erwärmung.

Wahnsinn

13.01.2021, 01:10

Tolles Klima, nur ein Bisschen kaputt

Wahnsinn

13.01.2021, 01:10

Tolles Klima, nur ein Bisschen kaputt