Aktualisiert 18.07.2016 11:25

¿Hablas español?

Spanisch lernen in zwei Wochen? Das geht!

Wer motiviert ist, kann sich innerhalb von 14 Tage Fremdsprachen-Grundkenntnisse aneignen. 20 Minuten hat den Test gemacht.

von
Marlies Seifert
1 / 12
Valencia ist für zwei Wochen das Zuhause von Reiseredaktorin Marlies Seifert.

Valencia ist für zwei Wochen das Zuhause von Reiseredaktorin Marlies Seifert.

Figurniy Sergey
Hier besucht sie die Sprachschule International House Españolé.

Hier besucht sie die Sprachschule International House Españolé.

Hector Rubio
So sieht es in den Klassenräumen aus.

So sieht es in den Klassenräumen aus.

Wie schnell die Zeit vergeht. Erst gerade war ich noch mit nicht mehr als ein paar simplen Vokabeln am Flughafen von Valencia angekommen. Jetzt trete ich schon mit einem Koffer voll wunderbarer Erinnerungen und passablen Spanisch-Grundkenntnissen die Rückreise an. Im Schnitt wird der Einsteigerkurs (A1) innerhalb von drei Wochen beendet. Wer wie ein paar meiner Klassenkameraden Privatstunden nimmt, kommt jedoch etwas schneller voran und kann unter Umständen schon nach zwei Wochen in das nächste Niveau aufsteigen. Für mich war leider kein Privatlehrer mehr übrig. Zu Beginn der Sommerferien sind die Klassenzimmer proppenvoll. Unseres wurde aufgrund von Platzmangel sogar kurzerhand in das Büro der Schulleitung verlegt.

Ich habe Blut geleckt

Dem Engagement unserer Lehrerinnen tat dies keinen Abbruch. Carla opferte ihre Freizeit, um für mich Aufgaben zu korrigieren, die normalerweise erst zu einem späteren Zeitpunkt behandelt werden. So komme ich nach zwei Wochen in Valencia nicht nur in Alltagssituationen – Bestellen im Restaurant, jemanden nach dem Weg fragen, simpler Smalltalk – zurecht, sondern kann auch eine Vergangenheits- und eine Zukunftsform bilden. In meinem Vokabelheft haben sich immerhin schon rund 600 Wörter und Ausdrücke angesammelt. Das Allerwichtigste aber ist: Ich traue mich, meine überschaubaren Kenntnisse anzuwenden und mich so mit jedem Gespräch, das ich führe, zu verbessern. Und: Ich habe Blut geleckt. Spanisch zu lernen, bereitet mir enorm viel Freude und ich möchte auf jeden Fall am Ball bleiben. Meine erste Lektion zu Hause ist bereits gebucht!

Valencia hat meine Erwartungen in jeder Hinsicht übertroffen: Ich hatte wunderbare Mitbewohnerinnen, landete in einer topmotivierten Klasse und konnte das Ferienfeeling trotz fünf Stunden Unterricht pro Tag in vollen Zügen geniessen. Es war fast schon zu gut, um wahr zu sein. Am vorletzten Tag kam dann auch prompt der Dämpfer: ein Wasserschaden. Ans Duschen war nicht mehr zu denken war. Dafür hat mich zum ersten Mal ein Handwerker auf Spanisch angemotzt – und ich habe ihn sogar verstanden. ¡Qué alegría! In diesem Sinne: Gracias, Valencia. Te voy a extrañar mucho.

Spanisch in zwei Wochen

Reiseredaktorin Marlies Seifert macht in Valencia die Probe aufs Exempel: Kann man in 14 Tagen Spanisch lernen? Die Reise wird unterstützt vom Schweizer Sprachreisespezialisten Boa Lingua.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.