«Abstossend»: Spanische Königsschwestern wegen Impfung am Pranger
Publiziert

«Abstossend»Spanische Königsschwestern wegen Impfung am Pranger

Beim Besuch ihres im Exil lebenden Vaters Altkönig Juan Carlos haben sich die Schwestern des spanischen Königs Felipe VI. in Abu Dhabi gegen das Coronavirus impfen lassen.

Medien und Minister attackieren sie: Die Prinzessinnen Elena (links) und Cristina. (Archvbild)

Medien und Minister attackieren sie: Die Prinzessinnen Elena (links) und Cristina. (Archvbild)

Reuters/Stringer

Darum gehts

  • Die beiden spanischen Prinzessinnen Elena und Cristina haben sich im Golfemirat Abu Dhabi gegen das Coronavirus impfen lassen.

  • Damit haben sie dem ramponierten Image des Königshauses neuen Schaden zugefügt.

  • Das Verhalten sei «abstossend», heisst es in Spanien.

Die beiden Schwestern des spanischen Königs Felipe VI. haben sich im Golfemirat Abu Dhabi vorzeitig gegen das Coronavirus impfen lassen – und damit dem ramponierten Image des Königshauses neuen Schaden zugefügt. Das Verhalten der Infantinnen Elena (57) und Cristina (55) wurde unter anderem von Medien und auch von mehreren Ministern der linken Regierungskoalition heftig kritisiert, weil beide in Spanien noch nicht dran gewesen wären.

Sogar die als eher konservativ geltende Wirtschaftsministerin Nadia Calviño betonte, vor allem «öffentliche Bezugspersonen» wie die Royals müssten in der Pandemie die «Protokolle respektieren». Die Arbeitsministerin Yolanda Díaz bezeichnete das Verhalten der Infantinnen als «abstossend» und wies darauf hin, dass in Spanien zahlreiche Angehörige des medizinischen Personals noch nicht geimpft seien «und sich trotzdem jeden Tag für uns einsetzen».

Dank Impfung Gesundheitspass

Die Digitalzeitung «El Confidencial» hatte enthüllt, dass die Frauen im Februar bei einem Besuch ihres Vaters, des 83 Jahre alten Altkönigs Juan Carlos, geimpft worden seien. Das in Spanien von Korruptionsvorwürfen und Justizermittlungen bedrängte frühere Staatsoberhaupt hatte vor sieben Monaten seine Heimat verlassen und lebt seitdem im Wüstenemirat im Exil.

In einem Brief an verschiedene Medien bestätigte Elena unterdessen den Bericht. Sie rechtfertigt darin ihr Verhalten. Sie und ihre Schwester hätten in Abu Dhabi das «Angebot» einer Impfung «angenommen», um «einen Gesundheitspass zu bekommen», der ihnen gestatten werde, Juan Carlos regelmässig zu besuchen.

Das Königshaus wollte auf Anfrage keine Stellungnahme abgeben. Die Zeitung «El Mundo» zitierte aber einen Sprecher der «Casa Real» mit den Worten, Felipe sei für das Verhalten seiner Schwestern «nicht verantwortlich». Der Monarch (53), seine Ehefrau Letizia (48) sowie auch die beiden Töchter, Kronprinzessin Leonor (15) und Sofía (13), wurden bisher so weit bekannt nicht geimpft. Sie wollen laut Medien warten, bis ihre jeweilige Altersgruppe an der Reihe ist.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

(DPA/chk)

Deine Meinung