Kampf gegen Food-Waste: Spanische Restaurants müssen neu ihren Gästen «Doggy Bags» anbieten

Publiziert

Kampf gegen Food-WasteSpanische Restaurants müssen neu ihren Gästen «Doggy Bags» anbieten

In Spanien werden pro Jahr 1400 Tonnen Lebensmittel weggeworfen – damit soll nun Schluss sein. Ein entsprechendes Gesetz, das dem Food-Waste den Kampf ansagt, wurde am Dienstag vom Kabinett beschlossen.

von
Florian Osterwalder
1 / 7
Spanien will dem Food-Waste den Kampf ansagen. Dafür hat es am Dienstag ein entsprechendes Gesetz beschlossen.

Spanien will dem Food-Waste den Kampf ansagen. Dafür hat es am Dienstag ein entsprechendes Gesetz beschlossen.

IMAGO/Pacific Press Agency
Jährlich werden in Spanien 1400 Tonnen Lebensmittel weggeworfen.

Jährlich werden in Spanien 1400 Tonnen Lebensmittel weggeworfen.

imago images/ZUMA Wire
Das sind 31 Kilogramm pro Person in Spanien. 

Das sind 31 Kilogramm pro Person in Spanien. 

imago images/NurPhoto

Darum gehts

  • Supermärkte werden aufgefordert, die Preise für Produkte zu senken, wenn das Verfallsdatum näher rückt.

  • Ausserdem sollen sie Vereinbarungen mit Nachbarschaftsorganisationen und Tafeln treffen, um solche Produkte an Bedürftige zu spenden.

  • Durch Food-Waste entstehe für jeden Spanier im Durchschnitt ein Verlust von umgerechnet circa 250 Franken pro Jahr.

Im Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln nimmt die spanische Regierung die Gastwirte in die Pflicht. Bars und Restaurants müssen ihren Gästen kostenlos anbieten, nicht verzehrte Speisen in einer Tüte, einer sogenannten «Doggy Bag», mit nachhause zu nehmen. Ein entsprechendes Gesetz beschloss das Kabinett am Dienstag. Aber nicht nur sie sind betroffen: Alle Unternehmen in der Lebensmittelbranche müssen Pläne ausarbeiten, um Verschwendung zu reduzieren.

In Spanien werden pro Jahr 1400 Tonnen Lebensmittel verschwendet

Supermärkte werden aufgefordert, die Preise für Produkte zu senken, wenn das Verfallsdatum näher rückt. Ausserdem sollen sie Vereinbarungen mit Nachbarschaftsorganisationen und Tafeln treffen, um solche Produkte an Bedürftige zu spenden. Sobald das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist, empfiehlt das Gesetz, die Lebensmittel für die Verwendung als Tierfutter oder für die industrielle Produktion von Düngemitteln und Biokraftstoffen zu verwenden. 

Der Minister für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung, Luis Planas, sagte, das Gesetz ziele darauf ab, das Bewusstsein zu schärfen. In Spanien würden pro Jahr 1400 Tonnen Lebensmittel verschwendet, das entspreche 31 Kilogramm pro Person. Damit entstehe für jeden Spanier im Durchschnitt ein Verlust von umgerechnet etwa 250 Franken pro Jahr. In der EU verfügen nach Angaben des Ministers bisher nur Frankreich und Italien über ähnliche Gesetze. Er hoffe, dass der Entwurf vom Parlament verabschiedet werde und zum 1. Januar 2023 in Kraft trete.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

50 Kommentare