Spanische Strände werden versinken
Aktualisiert

Spanische Strände werden versinken

Im letzten Drittel dieses Jahrhunderts soll laut Experten der Meeresspiegel an den spanischen Küsten infolge der Erderwärmung um bis zu einen Meter ansteigen.

Damit drohen zahllose Strände an der Atlantik- und an der Mittelmeerküste im Meer zu versinken, wie aus einem Bericht des spanischen Umweltministeriums hervorgeht, der am Dienstag in Madrid veröffentlicht wurde. An mehreren Küstenabschnitten könnten bebaute Gegenden überschwemmt werden.

Im Zentrum der Iberischen Halbinsel, wo im Sommer schon jetzt Temperaturen von 40 Grad Celsius keine Seltenheit sind, sei ein Anstieg der Höchstwerte um 7 Grad zu erwarten, heisst es in der Studie, an der 400 Wissenschafter mitgewirkt hatten.

An der ohnehin regenreichen Atlantikküste in Nordspanien werde es gegen Ende des Jahrhunderts noch mehr regnen. Dagegen werde der trockene Süden des Landes noch häufiger unter Dürre leiden. Spanien gehört nach Ansicht der Experten zu den Ländern, in denen der Klimawandel besonders gravierende Auswirkungen haben wird.

(sda)

Deine Meinung