Felipe wird Nachfolger: Spanischer Skandalkönig Juan Carlos dankt ab

Aktualisiert

Felipe wird NachfolgerSpanischer Skandalkönig Juan Carlos dankt ab

Spaniens König hat seinen Rücktritt angekündigt. Prinz Felipe soll seine Nachfolge antreten. Der Monarch will sich noch heute an die Spanier wenden.

von
ale

«Ich habe mich entschieden, die spanische Krone abzugeben.» Mit diesen Worten informierte König Juan Carlos Ministerpräsident Mariano Rajoy über seine Abdankung. In einer «institutionellen Erklärung» gab der Regierungschef bekannt, dass der König das spanische Volk in Kürze persönlich über die Gründe seiner Entscheidung informieren werde. Die Entscheidung des Königs traf die Spanier völlig überraschend. Der Monarch hatte eine Abdankung bislang strikt ausgeschlossen.

Der 46-jährige Prinz Felipe werde die Thronfolge antreten, kündigte Ministerpräsident Mariano Rajoy in einer Pressekonferenz in Madrid an.

Das Video von Rajoys Pressekonferenz

Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy berief für Dienstag eine ausserordentliche Kabinettssitzung ein. Damit eine Abdankung wirksam und der Thronfolger zum neuen König gekrönt werden kann, muss noch eine Nachfolge-Regelung vom Parlament verabschiedet werden.

Eine Abdankung des Monarchen ist im spanischen Rechtssystem bislang nicht vorgesehen. In der Verfassung wird dazu auf ein gesondertes Gesetz verwiesen, das aber bisher nicht verabschiedet wurde. «Ich hoffe, dass das Parlament in kurzer Frist den Kronprinzen zum neuen König ernennen kann», sagte der Regierungschef.

Stabilisierende Rolle nach Franco-Zeit

Der 76-jährige Juan Carlos kam 1975 auf den Thron. Er hatte den Übergang des Landes von der Franco-Diktatur zur Demokratie entscheidend mitgeprägt. Vor allem seine Rolle zur Stabilisierung des Landes nach dem vereitelten Militärputsch 1981 wurde ihm hoch angerechnet.

Als sich die spanische Demokratie gefestigt hatte, spielte der König nur noch eine weitgehend symbolische Rolle. Er reiste als oberster Botschafter seines Landes durch die Welt. Doch einte er die Nation auch inmitten der Abspaltungstendenzen der Basken und Katalanen.

Beim Volk schon länger unbeliebt

Anfang Jahr zeigte eine Umfrage, dass sich eine Mehrheit der Spanier seinen Rücktritt und die Thronübergabe an Prinz Felipe wünscht: 66 Prozent haben eine positive Meinung von dem Prinzen und 56 Prozent glauben, dass er das Ansehen der Monarchie steigern kann.

Der König hatte Empörung erregt, als er 2012 inmitten der heftigsten Wirtschaftskrise in Spaniens Geschichte für eine teure Elefantensafari nach Botswana gereist war. Zudem schadete ein Korruptionsskandal um seinen Schwiegersohn dem Ansehen der Königsfamilie.

(ale/sda)

Deine Meinung