Spanisches Königspaar besucht Genf
Aktualisiert

Spanisches Königspaar besucht Genf

Spaniens König Juan Carlos und Königin Sofía haben am Dienstag ihren zweitägigen Besuch bei den internationalen Organisationen in Genf fortgesetzt.

Sie statteten dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) einen offiziellen Besuch ab.

IKRK-Präsident Jakob Kellenberger informierte die Gäste über die weltweite humanitäre Arbeit der Organisation, wie das IKRK mitteilte. Die humanitäre Organisation stellte auch eine der grössten Hilfsoperationen in Sudan vor, bei der sie Nahrungsmittelhilfe, andere Hilfsgüter und medizinische Unterstützung für Hunderttausende von Menschen bereitstellt.

Zuvor hatte der spanische König vor den Delegierten einer Sitzung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) die «erschreckend hohe Zahl» von 240 Millionen arbeitenden Kindern kritisiert.

Die internationale Staatengemeinschaft habe die Pflicht, diese «schlimme Realität» zu bekämpfen, sagte er. Der Schulbesuch müsse die Arbeit der Kinder ersetzen. Spanien setzt sich bei der ILO seit zehn Jahren für die Abschaffung der Kinderarbeit ein.

Nach einem Besuch des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte reiste das Monarchenpaar am Dienstagabend nach Madrid ab.

Am Montag war das Königspaar am europäischen Sitz der UNO in Genf empfangen worden. Anschliessend hatte es die Internationale Föderation des Roten Kreuzes und des Roten Halbmondes (IFRC) sowie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) besucht.

(sda)

Deine Meinung