Aktualisiert 24.07.2020 04:33

Spannungen verschärfen sich

«Notwendige Reaktion auf unvernünftige Handlungen der USA»

Schlag zurück: China reagiert auf die Konsulatsschliessung der USA in Houston.

Nach Ankündigung der Konsulatsschliessung in Houston: Dokumente werden Medienberichten zufolge im Innenhof verbrannt.

Video: AP 

Darum gehts

  • China hat die Schliessung des US-Konsulats in der Stadt Chengdu angeordnet.
  • Die Massnahme erfolgt als Reaktion auf die Schliessung des chinesischen Konsulats in Houston, Texas.
  • Die gegenseitigen Schliessungen verschlechtern das ohnehin schon angespannte Verhältnis der beiden Weltmächte.

Als Reaktion auf die Schliessung eines chinesischen Konsulats in Houston hat China seinerseits die USA aufgefordert, ihre diplomatische Vertretung in der südwestchinesischen Stadt Chengdu zu schliessen. Die Lizenz zum Betrieb der Auslandsvertretung wird entzogen, wie das Pekinger Aussenministerium am Freitag mitteilte.

Die Massnahmen Chinas seien «eine legitime und notwendige Reaktion auf die unvernünftigen Handlungen der USA», teilte das Ministerium weiter mit. «Die Verantwortung liegt vollständig bei den Vereinigten Staaten.» China fordere die USA erneut auf, ihre Entscheidung zu korrigieren und so die Bedingungen für eine der Rückkehr der bilateralen Beziehungen zur Normalität zu schaffen.

Trump kündigte weitere Schritte an

Die USA hatten zuvor die Schliessung des chinesischen Konsulats in Houston im US-Bundesstaat Texas verfügt und damit die Spannungen zwischen den beiden Ländern deutlich verschärft. US-Präsident Donald Trump schloss zudem ein Vorgehen gegen weitere chinesische Auslandsvertretungen nicht aus.

Das US-Aussenministerium deutete an, dass chinesische Diplomaten Gesetze und Vorschriften der USA missachtet hätten.

Aus dem US-Aussenministerium hiess es weiter, die chinesische Regierung führe seit langem illegale Operationen zur Spionage und zur Einflussnahme in den USA aus. Diese hätten in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Regierungsvertreter hätten sich unter anderem in die US-Innenpolitik eingemischt, geistiges Eigentum gestohlen, amerikanische Manager unter Druck gesetzt und Familien von Amerikanern mit chinesischen Wurzeln in China bedroht.

Schlechtestes Verhältnis seit 1979

Die angeordneten Schliessungen verschärfen die Spannungen zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften, die schon wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus, der Handelspolitik und dem harten chinesischen Vorgehen in Hongkong und in Xinjiang im Streit liegen.

Das Verhältnis ist aus chinesischer Sicht so schlecht wie seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1979 nicht mehr. Schon zuvor hatte es Gerangel um Diplomaten auf beiden Seiten gegeben.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
30 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Pilatus

24.07.2020, 08:19

China wie die USA sind Kriegstreiber, beide sind Entwicklungsländer was Menschenrechte betrifft!Keiner ist besser !

Polo

24.07.2020, 08:05

Seit Ausbruch von Corina bin ich definitiv kein Fan mehr von Made in China Wenn ich einkaufe gehe kaufe nichts mehr von Made in China und spare noch Geld weil ich alles zurücklege Ich bin kein freund von Regierung die uns Klein halten wollen und China macht das

Woolf 70

24.07.2020, 07:56

Ich kenne China gut, habe mehrere Jahre in Beijing gelebt und mein Partner ist Chinese. Ich bin bei weitem nicht mit allem einverstanden was die chinesische Regierung tut aber das trozige Kind im Oval Office ist viel schlimmer. Er hat es geschafft das die Beziehung so schlecht wie schon lange nicht ist und das ist gefährlich. Er bezichtigt China all der Dinge die sein Land schon lange tut oder denkt jemand das CIA und NSA nur Telefongespräche abhören? 😂 Es muss auf beiden Seiten wieder Vernunft walten und ich hoffe das es im November zu einem Wechsel kommt damit man wieder normal miteinander umgehen kann.